Ketsch

Coronavirus

„Ketsch solidarisch“ hilft Senioren

Archivartikel

Ketsch.Die Gruppe „Ketsch solidarisch“ hilft in der Coronakrise Senioren und risikobehafteten Menschen (wir berichteten). In der Enderlegemeinde hatten sich zunächst sechs junge Männer und Frauen zur Helfergruppe „Ketsch solidarisch” zusammengefunden, um ältere und gefährdete Menschen in den schweren Zeiten der Coronakrise zu unterstützen. Nun sind es bereits 18 hilfsbereite Ketscher.

Teammitglieder sind unter anderem Gemeinderatsmitglied Moses Ruppert sowie Maike Kugler, Turnerin der TSG. Die junge Gruppe bietet älteren und risikobehafteten Menschen an, ab sofort für sie Einkäufe von wichtigen Lebensmitteln sowie Artikeln des täglichen Bedarfs (Toilettenpapier, Wasser und dergleichen) zu tätigen und diese nach Hause zu liefern. Der Service ist kostenlos. Wer also zur Risikogruppe des Coronavirus gehört und keine Angehörigen hat, die für einen einkaufen gehen könnten, kann sich bei „Ketsch solidarisch” unter der Telefonnummer 0176 /82 51 49 66 oder per E-Mail an ketsch.solidarisch@gmail.com wenden. zg/mab

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional