Ketsch

Gewann „Entenpfuhl“ Eine Abwägung der Argumente lässt auch die Gesellschaft in ein schales Licht rücken / Firma will regionale Rohstoffe anbieten / Gegner sehen eine Ausbeutung der Natur

Kiesabbau zwischen Klimaschutz und Bauboom

Ketsch/Schwetzingen.Die Rollen sind vermeintlich klar verteilt. Auf der einen Seite die Unternehmensgruppe Krieger aus Neckarsteinach, die auf Kosten der Natur Geschäfte machen will. Und auf der anderen Seite besorgte Bürger, Umweltschützer und Politiker, die das verhindern wollen. Doch mit jedem Schritt, mit dem man sich den Projekt Kiesabbau im „Entenpfuhl“ nähert, verändert sich diese scheinbar klare

...

Sie sehen 5% der insgesamt 8474 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional