Ketsch

Umweltstammtisch Beim Ferienprogramm lernen Mädchen und Jungen die Welt der Insekten kennen

Kinder wissen jetzt, wie es sich als Ameise lebt

Archivartikel

Ketsch.Das Motto „Ameisen und Spinnen“ lockte 20 Kinder zum Ferienprogramm. Gemeinsam lernten die Mädchen und Jungen dort die Welt der Insekten besser kennen. Iris Schlamp moderierte und organisierte zusammen mit Dr. Jörg und Annette Läppchen sowie den Helfern Heinz Eppel, Matthias Ihrig, Doris Müller, Manuel und Dietmar Stübe und Norbert Weiher des Umwelt-stammtischs den Verlauf des Tages.

Die Kinder wurden in Gruppe aufgeteilt – Ameisen und Spinnen. Ziel des ersten Spiels war es, so schnell wie möglich Fotos der eigenen Gruppe zu finden, in einer begrenzten Zeit. Dies war zeitlich begrenzt, so dass der Anreiz umso größer wurde. Im Anschluss hielt Vorsitzender Dr. Jörg Läppchen einen Vortrag über Spinnen, ihre Besonderheiten, Eigenarten und was sie als Lebewesen so besonders machen. Ab durchs Spinnennetz hieß es beim zweiten Spiel – und dies möglichst, ohne die angebrachten Glöckchen zu berühren, ob alleine oder mit Hilfe weiterer Kinder, der Spaß war garantiert. Weiter ging es mit „Rette den Schmetterling“. Es war allerdings gar nicht so leicht, diesen mit Hilfe eines Röhrchens aus dem Spinnennetz zu befreien.

Wie es sich als Ameise lebt, erfuhren die Kinder dann in einem Hindernissparcours. Mit einem Brettchen im Mund hatten die Kinder die Aufgabe, zu zweit Kastanien bis ans Ziel zu bringen. Im Anschluss gab es eine Pause und Brezeln zur Stärkung. Dietmar Stübe klärte danach über die Besonderheiten der Ameise auf. Wer gut aufgepasst hatte, konnte beim anschließenden Quizspiel glänzen. Zuletzt gingen die Kinder mit Lupenbechern hinter der Grillhütte auf Entdeckungstour, um die Insekten dann als Andenken aus Ton und Naturmaterialien für zu Hause zu verewigen. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional