Ketsch

Gedenken Vor zwei Anwesen in der Hockenheimer Straße und der Hebelstraße Stolpersteine verlegt / Verfolgung trotz zunächst geringer NS-Nähe in der Gemeinde

Kritik an Hitler brachte den Tod für Kemptner

Archivartikel

Ketsch.Der Nationalsozialismus kostete unzählige Menschen das Leben. Um den Opfern zu gedenken, werden - vor deren letztem frei gewählten Wohnhaus - in mittlerweile 21 europäischen Ländern so genannte Stolpersteine verlegt. An zwei Stellen sind die Messingplaketten seit gestern auch in Ketsch im Boden versenkt.

Initiator des 1992 gestarteten Projekts ist der Künstler Gunter Demnig, der bis auf

...
Sie sehen 10% der insgesamt 4241 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel