Ketsch

Ferienprogramm Kinder erleben bunten Spielenachmittag bei der Seegemeinschaft Hohe Wiese

Lucy räumt fix die Dosen ab

KETSCH.45 muntere Ferienkinder tobten sich beim Spielenachmittag der Seegemeinschaft Hohe Wiese so richtig aus. Dosenwerfen, Sackhüpfen, Eierlaufen, Korbball und Torwandschießen waren nur einigen der beliebten Stationen im Parcours bei der Grillhütte.

Nach Registrierung der Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren bei Helena Mack und Inge Oetzel informierte Udo List als Vorsitzender des Vereins über die Sicherheitsbestimmungen und Fairness untereinander. Die Kinder sollten ständig Getränke zu sich nehmen - Mineralwasser und Säfte seien kistenweise vorrätig. Den Anweisungen der Gruppenleiter sei Folge zu leisten.

Schiffsglocke gibt Startsignal

Wie es sich für eine Seegemeinschaft gehört, gab Udo List per Schiffsglocke den Start frei. Das Betreuerteam teilte die jungen Gäste in Gruppen ein, und dann legten sie richtig los.

Sehr beliebt war die Station Wasserlaufen bei Hanna Eppel und Frank Herrmann, an der nach Zeitvorgabe möglichst viel Wasser aus dem Bottich ins Messgefäß transportiert werden sollte. Beim Korbballwerfen mit Beate Herrmann und Heinz Oetzel stellten die Mädchen und Jungen ganz schnell fest, dass es gar nicht so einfach ist, mit einem Treffer Punkte zu machen.

Seit 30 Jahren stets dabei

"Len-ya, Len-ya" und "Jo-nas, Jo-nas" tönten Anfeuerungsrufe vom Sackhüpfen bei Lara Keilmach und Richard Ziegler her. Mia schaffte hier die Strecke in Bestzeit von zwölf Sekunden, und Lucy räumte mit einem Wurf alle zehn Dosen ab. Dosenwerfen machte Eva und Maria am meisten Spaß. An der Torwand schoss Marc alle drei Versuche ins Ziel. Auch beim Eierlaufen über Hindernisse zeigten die jungen Gäste viel Geschick.

Nach der Stärkung mit Laugenstangen und kühlen Getränken erinnerte Vorsitzender Udo List an 30 Jahre Kinderferienprogramm in der Gemeinde. Die Seegemeinschaft war seit Beginn mit von der Partie, anfangs wurde auf dem Gelände des Wassersportclubs gespielt. Ferdinand Schmid war damals Bürgermeister. Ursprünglich sei das Kinderferienprogramm damals von der Gemeinde geboren worden für Kinder von Familien, die sich keinen Urlaub leisten konnten, erinnerte sich Helena Mack.

Udo List dankte allen, die seit Jahren tatkräftig zum Gelingen des Ferienprogramms beitragen und freute sich über das Engagement einiger Damen aus der jungen Generation der Seegemeinschaft. Diesmal meldeten sogar junge Eltern ihre Sprösslinge an, die selbst vor einigen Jahren mit Begeisterung dabei waren. Dazu berichtete Stefanie Rowald von ihren Söhnen Florian und Fabian, die inzwischen 13 und 17 Jahre alt sind und sich gerne an die damaligen Spiele erinnern.

Alle Kinder sind Gewinner

Dann verkündete Udo List die Gewinner: "Bei der Seegemeinschaft sind immer alle Kinder Gewinnertypen. Niemand geht leer aus, alle Teilnehmer bekommen Medaillen." Die ersten Plätze hatte bei der "Hasen"-Gruppe Ben Julian Ehler erreicht, bei den "Piraten" Suhaib Ashour, Bastian Winkler bei den "Fischen". Unter den "Eulen" hatte Emilio Izzo die meisten Punkte ergattert, und beim "Blauen Kreis" hatte Niklas Strodulla die Nase vorn. Kimberley Simon erreichte beim "Roten Kreis" den ersten Platz. gp

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel