Ketsch

Gemeinde 80 000. Badegast an Hohwiese und im Freibad begrüßt

Marianne Biemer kühlt sich ab

Archivartikel

Ketsch.„Was für eine Überraschung! Ich bin sprachlos!“ Marianne Biemer strahlte, nachdem sie gestern Nachmittag mit ihrem Ehemann Karl und ihrem fünfjährigen Enkel Cedric den Freibadeingang passiert hatte und von Bürgermeister Jürgen Kappenstein mit einem Blumenstrauß empfangen worden war. „Heute klappt ja wirklich alles. Trotz der vielen Besucher habe ich einen Parkplatz bekommen und jetzt werde ich hier so nett begrüßt!“

Obwohl Marianne und Karl Biemer in Seckenheim wohnen, kommen sie in den Ferien regelmäßig nach Ketsch. „Unser Sohn wohnt hier und wir gehen gerne mit unseren Enkelkindern ins Freibad. Normalerweise ist auch unsere achtjährige Enkeltochter Emilia mit dabei, aber sie ist noch in einem Ferienlager und kommt erst morgen zurück“, erzählte die Jubilarin und dankte Bürgermeister Kappenstein für die 25er-Badekarte: „Ohne Ketscher Freibad ist ein Sommer für uns undenkbar. Diese Badekarte kommt ganz bestimmt zum Einsatz.“

Rekordverdächtiger Sommer

Der rekordverdächtige Sommer mit anhaltender Hitze beschert den Ketscher Badanlagen eine hohe Besucherzahl. „Seit ein paar Wochen haben wir täglich zwischen 2000 und 2500 Badegäste im Freibad – an manchen Tagen sogar bis zu 3000 – und am Badestrand Hohwiese täglich zwischen 600 und 800 Besucher“, freute sich Betriebsleiter Armin Luksch und überreichte dem kleinen Cedric einen knallgelben Taucherring. „Guck mal Oma, den Ring nehme ich gleich mit ins Wasser!“, ließ der Fünfjährige keinen Zweifel daran, dass es Zeit wird, ins kühle Nass einzutauchen. sas

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional