Ketsch

Gewann Entenpfuhl Auf Einladung der CDU-Verbände

Minister Hauk kommt

Archivartikel

Ketsch/Schwetzingen.Die Heinrich Krieger KG plant im Gewann Entenpfuhl – wie bereits hinlänglich bekannt – auf Schwetzinger Gemarkung und unmittelbar an der Grenze zu Ketsch auf dem 42 Hektar großen Grundstück über 35 Jahre lang Kies abzubauen. Dazu fand am 20. August ein vorbereitender Scoping-Termin statt (wir berichteten). Seitdem sei das Projekt in aller Munde, heißt es in einer Pressemitteilung. Die CDU-Verbände Schwetzingen und Ketsch stehen nicht zuletzt wegen den ungeklärten Auswirkungen auf die Wasserversorgung durch das „Wasserwerk Schwetzinger Hardt“ dem Vorhaben kritisch gegenüber.

Die Lokalpolitiker freuen sich nun, dass sie den für Forstangelegenheiten zuständigen Landesminister Peter Hauk für einen Vor-Ort-Termin gewinnen konnten und laden am Donnerstag, 7. November, zu einer öffentlichen Waldbegehung mit dem Minister ein. Treffpunkt ist um 15.50 Uhr auf dem Parkplatz der Hundewiese in Ketsch (Heuweg 4), los geht es um 16 Uhr. Ebenso teilnehmen werden mit dem örtlichen Jäger Frank Lück und dem Vertreter des Umweltstammtisches Ketsch, Heinz Eppel, zwei weitere fachkundige Gegner des geplanten Vorhabens.

Diskussion mit Lokalpolitikern

Im Anschluss findet im Nebenzimmer der Gaststätte „Odysseus“ (Schillerstraße 21) eine öffentliche Diskussion mit den Kommunalpolitikern aus Ketsch und Schwetzingen statt. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional