Ketsch

Richtig vor- und nachbereiten

Archivartikel

Leute, ich sag’ euch was, ich will jetzt auch einen Marathon laufen! Ich habe das Gefühl, immer mehr Leute haben schon mal die 42,195 Kilometer in einem Versuch hinter sich gebracht. Mein Kumpel Harry Hase hat mich als Anfänger aber gewarnt: Ich soll schlau an die Sache herangehen. Zuerst soll ich mich vom Arzt untersuchen lassen. Alles muss in Ordnung sein, um ins Training einzusteigen. Ich solle mir viel Zeit für die Vorbereitung lassen. Es gebe Sportmediziner, die Anfängern raten, erst nach einer Trainingsphase von rund drei Jahren an den Start zu gehen. Das Training solle ich langsam steigern, um nicht zuletzt die Gelenke und Sehnen auf die extreme Belastung über mehr als 42 Kilometer vorzubereiten. Beim Üben sei gut, mehr auf langsame, lange Etappen zu setzen, als auf viele kleine, schnelle Läufe. 40 Kilometer pro Woche im Durchschnitt eines Jahres seien top. Vor dem eigentlichen Start sei empfehlenswert, mal Dreiviertel der Strecke, also rund 30 Kilometer, auszuprobieren. Das solle aber mindestens zwei Wochen vorher passieren. Für Geübte finden sich Trainingspläne, die den jeweiligen Leistungsstand berücksichtigen, auf den verschiedenen Portalen für Läufer im Internet.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional