Ketsch

TSG Wandergruppe umrundet Höllenberg bei Spirkelbach

Schneller als der Regen

Archivartikel

Ketsch.Frohen Mutes – trotz schlechter Wettervorhersage – erreichte die Wandergruppe der TSG bei ihrer jüngsten Exkursion trockenen Fußes die erste Station der Entdeckungstour rund um den Höllenberg: den „Kleinen Ferkelstein“. Die meiste Zeit des Weges waren die Teilnehmer dabei auf Naturwegen und Pfaden unterwegs.

Da es keine Hütte zur Einkehr gab, genossen die Ketscher Wanderer schließlich nicht nur ihr mitgebrachtes Vesper auf der Felsplattform „Großer Ferkelstein“, sondern auch eine tolle Weitsicht auf die Hügel des Pfälzerwaldes. Nach zahlreichen Grenzsteinen in der höchsten Erhebung im Höllenbergkamm am „Klingenkopf“ – 455 Meter hoch – offenbarte sich ihnen weiter abwärts der Startplatz der Gleitschirmflieger mit einem herrlichen Blick auf Hauenstein.

Einkehr gerade rechtzeitig

Noch zwei Stationen waren zu bewältigen, der „Luger Friedrichsfels“ und der „Höllenfelsen“, bevor die Tour wieder hinab ins Tal führte. In Hauenstein erwartete die Wanderer der Gasthof Ochsen mit leckeren Gerichten. Kaum Platz genommen, prasselte der Regen an die Fenster – Glück gehabt. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional