Ketsch

„Ketscher G’sichter“ Ursula Bäuerlein engagiert sich nicht nur für Awo, Lebenshilfe oder Seniorenbeirat

Schwache unterstützen

Archivartikel

Ketsch.Für sie ist Sozialstaat mehr als nur ein Wort und ist, wenn man es nur vom Staat her sieht, immer unvollendet. Denn Sozialstaat und das soziale Engagement des Einzelnen müssen für eine anständige Gesellschaft Hand in Hand gehen: Ursula Bäuerlein füllt diese Worte wahrhaftig mit Leben. Awo, Lebenshilfe, Seniorenbeirat, unzählige Besuche in Seniorenzentren, Kinderheimen und dem Krankenhaus,

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3467 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional