Ketsch

Sonnenernte Kosten kein Hindernis für Nachhaltigkeit

Solarenergie günstiger

Archivartikel

Ketsch.Bei der jüngsten Mitgliedergesprächsrunde wurde eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme erläutert, heißt es in einer Pressemitteilung. Darin analysieren die Forscher die aktuellen Kosten und prognostizieren die weitere Entwicklung.

„Die Kostenprognosen der Vorgängerstudien haben sich bestätigt. Die Gestehungskosten für Strom aus erneuerbaren Energien sinken kontinuierlich und sind kein Hindernis für eine CO2-freie Stromerzeugung mehr. Neu errichtete Photovoltaik-Anlagen und Onshore-Windenergie-Anlagen an günstigen Standorten sind bereits günstiger als fossile Kraftwerke, und dieser Trend wird sich bis 2035 deutlich verstärken“, so Projektleiter Dr. Christoph Kost.

Wege aus der Armut

Die Heidelberger Energiegenossenschaft (HEG) hat das Ziel die Energiewende in unserer Region voranzubringen. Durch jede HEG-Anlage ist ein Beitrag zur CO2 Minderung und durch jede neue Anlage werden zukünftige Anlagen günstiger, so die Pressemitteilung weiter. Das helfe überall auf der Welt, ist dem Verein Sonnenernte aber noch nicht genug.

Zusätzlich habe sich die HEG entschlossen, durch Mikrokredite kleine Solaranlagen für Menschen aus ärmeren Regionen zu ermöglichen. So bekommen diese einen unbürokratischen Zugang zu sauberer Energie und können sich von Armut befreien, weshalb der Verein weitere HEG-Anteile gezeichnet hat. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel