Ketsch

Central Kino Wilfried Haller und Doris Steinbeißer haben ihre Vorlieben, präsentieren aber Filme aller Genres sehr charmant / Acht Wochen Programm in zwei Stunden

Synchronschwimmer passen ins Beuteschema

Archivartikel

KETSCH.Acht Wochen Programm komprimiert in gerade einmal zwei Stunden Trailer machten die Matinee im Central Kino am Sonntag zum abwechslungsreichen Blick ins vielfältige Angebot. Doris Steinbeißer und Wilfried Haller hatten sich für jeden Kurzfilm Stichpunkte gemacht und charmant den Gästen vorgestellt.

Warum geht man eigentlich in eine Programmvorschau? Teilweise sind es Freundinnen, die hereinspazieren, sich auf den roten Sesseln niederlassen und es sich gemütlich machen. „Schauen, was es gibt“, sagen sie, dass man dann einen besseren Eindruck vom Film habe und entscheiden könne, ob man sich den ganzen Streifen anschaut. Sie haben Interesse am „Mädelsabend“ und warten gespannt auf die Präsentation. Am Freitag, 14. September, ist wieder „Mädelsabend“ im Central.

Auf dem Programm steht der französische Film „Liebe bringt alles ins Rollen“. In der romantischen Komödie ist es für den erfolgreichen Geschäftsmann Jocelyn fast wie ein Sport, ständig neue Frauen rumzukriegen. Auch Julie passt in sein Beuteschema.

Als sie sich kennenlernen, sitzt Jocelyn mal zufällig in einem Rollstuhl. Als er merkt, dass die Mitleidsnummer ziemlich gut funktioniert, setzt er den Rollstuhl bewusst ein. Doch dann begegnet dem Macho und Verführer Julies Schwester, die tatsächlich im Rollstuhl sitzt. Was tun? Denn nun hat sich Jocelyn wirklich verliebt. Die Hauptrolle in dem amüsant-nachdenklichen Streifen spielt Franck Dubocs, bekannt als Troubadix aus den Asterix-Verfilmungen.

Wie immer hält das Mädelsabend-Team um Daniela Stang und Beate Kneis für die Besucherinnen Cocktails und Snacks bereit. Karten dafür gibt es ausschließlich im Vorverkauf für 13 Euro. Wer nur den Film sehen möchte, zahlt 5 Euro an der Abendkasse.

Tipp: „Swimming with men“

Doris Steinbeißer ist universell unterwegs, was den Filmgeschmack angeht: „Man kann aber oft an der Besetzung und dem Regisseur schon erkennen, ob es ein wirklich guter Film ist“, sagt sie. Dann hat sie noch einen ganz persönlichen Tipp: „Swimming with men“, Regie Oliver Parker, über eine Gruppe männlicher Synchronschwimmer, zu denen ein gefrusteter Buchhalter und Ehemann stößt. „Ein herrlicher Film, viel zu lachen, dennoch ernsthafter Hintergrund“, verrät sie ein wenig darüber, stellt aber fest, dass sie den Film sehr mag. Im Central ist er schon gezeigt worden. Bei Wilfried Haller, einem Kinovereinsmitglied, der erstmals moderierte, sind es die Sachen zum Lachen und Science-fiction-Epen, die ihn begeistern: „Mit meiner Frau bin ich mindestens drei- bis viermal im Monat im Kino. Sein Tipp ist „Griesnockerlaffäre“, über den er herzlich lachen konnte. Die Kriminalkomödie aus der Reihe der Eberhofer-Krimis ist eine Mixtur aus skurrilen Begebenheiten und einem Mord im Leben des Polizisten Franz Eberhofer. Mit „Sauerkrautkoma“ geht es im gleichen Mix im Central im September und Oktober (16., 22., 27., 3.10.) weiter.

Steinbeißer ist im Kirchenkino-Team und kennt Details zum nächsten Kinoabend mit Brot und Wein: Im Kirchenkino läuft am Montag, 24. September, 19 Uhr, der Dokumentarfilm „Die Nacht der Nächte“. Regie führten die Schwestern Yasemin und Nesrin Samdereli, die mit dem Spielfilm „Almanya-Willkommen in Deutschland“ einen großen Kinoerfolg landeten.

In ihrem neuesten Film widmen sie sich den Fragen: Wie kommen Paare zusammen und wie schaffen sie es, dauerhaft zusammenzubleiben? In ihrer Doku kommen vier Paare aus verschiedenen Ländern zu Wort. Alle vier sind länger als 50 Jahre zusammen: ein indisches Ehepaar, ein zwangsverheiratetes japanisches Paar, ein Nachkriegspaar aus dem Ruhrgebiet und zwei schwule Männer aus den USA. Die Paare berichten über ihr Kennenlernen, ihren Alltag und das Zusammenleben. Wie immer beim Kirchenkino besteht nach dem Film die Gelegenheit zum Gespräch. Expertin ist an diesem Abend die Leiterin der Ehe-, Familien- und Lebensberatung Mannheim, Astrid Schrankl. Das Kirchenkino beginnt um 19 Uhr.

Roadmovie am Weltalzheimertag

Am 21. September, um 19.30 Uhr, zum Weltalzheimertag, zeigt das Central in Kooperation mit Pro Seniore, dem Seniorenbüro Ketsch, dem Generationenbüro der Stadt Schwetzingen und der Volkshochschule den Film „Das Leuchten der Erinnerung“. Ein Roadmovie der besonderen Art mit den Oscar-Preisträgern Helen Mirren und Donald Sutherland in den Hauptrollen. Experten nach dem Film: Anne Arend-Schulten und Vertreter der beteiligten Institutionen. Im Hauptprogramm laufen „Mamma mia 2, here we go again!“ oder „Mission Impossible“ – mehr Kinoprogramm gibt es unter www.central-ketsch.de. zesa

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional