Ketsch

Stadtradeln Lokale Agenda bedankt sich bei Teilnehmern

Teams vermeiden fünf Tonnen CO2

Ketsch.Die Mitglieder der Lokalen Agenda 21 danken allen Teilnehmern, die in den 13 Ketscher Teams beim Stadtradeln teilgenommen haben. Zusammen wurde im Rhein-Neckar-Kreis ermöglicht, dass in den Aktionswochen 162 Tonnen CO2 vermieden wurden, davon fünf Tonnen CO2 in Ketsch, teilt die Agendagruppe mit. Im Kreisranking habe Ketsch den 13. Rang erzielt, zwar nach Brühl und Eppelheim, aber vor Hockenheim und Plankstadt. Ketscher Teams hätten den siebten und 14. Platz erreicht. Corona-bedingt erfolgte die Siegerehrung noch nicht. Mit dem Bürgermeisteramt werden erst noch Details abgestimmt. Geplant sei, Urkunden und Preise zu vergeben.

Da den Mitgliedern der Lokalen Agenda der umweltschonende Verkehr wichtig sei, habe man zusammen mit dem Verein Sonnenernte und dem Umweltstammtisch für das Stadtradeln wie bereits im vergangenen Jahr ein Team gegründet. Beim Bewerben der Aktion sei betont worden, dass es egal sei, ob der Teilnehmer bereits jeden Tag fahre oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs gewesen sei. Jeder Kilometer habe gezählt – erst recht, wenn diese sonst mit dem Auto zurückgelegt worden wären.

Einige Teilnehmer erläuterten, dass das „Brötchen holen“ in Ketsch problemlos mit dem Fahrrad gehe. Auch zu den Einkaufsmärkten mit Zwischenstopp bei den Einzelhändlern im Ortskern biete sich das Radeln an. Um die Ausdauer zu trainieren, sei ein Bummel in Schwetzingen oder Speyer, eine Rheininselumrundung (circa sieben Kilometer) oder eine Fahrradtour durch die Rheinauen über den Insultheimer Hof zweckmäßig, hieß es. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional