Ketsch

Rheininsel Günther Martin befürchtet negative Auswirkungen durch Baumfällarbeiten / Förster Norbert Krotz sieht Einschlag im Einklang mit dem Naturschutz

Uneinigkeit beim Schutz der wilden Reben

Archivartikel

Ketsch.Die Rheininsel ist ein nach EU-Recht höchstgeschütztes Biotop. Eine besondere Kostbarkeit dort ist die Wilde Weinrebe, die sonst nirgendwo im Land in einer derart stabilen Population zu finden ist. Darüber herrscht Einigkeit bei Günther Martin, der unter anderem für Bündnis 90/Die Grünen im Ketscher Gemeinderat sitzt, und Revierförster Norbert Krotz. Uneins sind beide allerdings darin, was zum

...

Sie sehen 10% der insgesamt 4228 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional