Ketsch

Die Polizei meldet Bilanz des zehntägigen Backfischfests

Weniger Straftaten als in Vorjahren

Ketsch.Während des Backfischfests, in der Zeit von Freitag bis Sonntag, 2. bis 11. August, mussten der Leiter des Polizeipostens Ketsch und Gesamteinsatzleiter des Backfischfestes, Polizeihauptkommissar Udo Samland, und die eingesetzten Polizeibeamten weniger Straftaten als in den Jahren zuvor aufnehmen.

Es kam während der Festwoche zu insgesamt zehn Körperverletzungsdelikten, davon waren zwei gefährliche Körperverletzungen. Am vergangen Sonntag, gegen 0.40 Uhr, versetzte ein bislang unbekannter Täter einem 20-Jährigen einen Kopfstoß, als dieser schunkelnd auf einer Bierbank im Festzelt stand.

Darüber hinaus wurden ein Fahrrad und ein Roller entwendet. Ein verlorengegangenes Handy wurde unterschlagen. Zudem ergingen sechs Anzeigen wegen Urinierens in der Öffentlichkeit, eine wegen Nichtbefolgen eines Platzverweises und nochmals eine wegen falscher Personalienangabe. Ferner kam es zu diversen Streitigkeiten zwischen Personen, die die Polizei schlichten musste. Besonders schwere Folgen verursachten Vandalen, die ein Verkehrsschild im Bruch umwarfen und so den Sturz eines 16-jährigen Radfahrers verursachten, der hierbei schwer verletzt wurde (wir berichteten).

Mann zeigt Penis

Ein 26-jähriger Tatverdächtiger wurde vorläufig festgenommen, der sich am vergangenen Samstag gegen 23.30 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Festzelt, gegenüber den Tennisplätzen, zwei Frauen unsittlich zeigte. Der Mann zeigte sich mit freigelegtem Penis und spielte vor den Frauen daran herum. In diesem Fall sucht die Kriminalpolizei Zeugen sowie eventuell weitere Geschädigte, die den Mann wahrgenommen haben. Sie mögen sich unter 0621/1 74 44 44 bei der Kriminalpolizei melden.

An allen Festtagen führte die Polizei Kontrollen nach dem Jugendschutzgesetz durch. Es wurden täglich rund ein Dutzend Jugendliche überprüft. Dabei sei „nichts großartig aufgefallen“, sagt ein Polizeisprecher. Es sei darauf angekommen, Präsenz zu zeigen und präventiv zu wirken. Dazu gehöre auch, dass einem Jugendlichen eine Schachtel mit Zigaretten abgenommen wurde, die er mit den Eltern auf der Dienststelle wieder abholen konnte. Alkoholkontrollen führte das Revier Schwetzingen schwerpunktmäßig innerhalb des Streifendiensts durch. Dabei wurde ein Radfahrer mit 1,7 Promille am Festdienstag in der Hockenheimer Straße gestoppt, ein Autofahrer war mit 0,68 Promille am zweiten Freitag unterwegs. pol/mab

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional