Kommentar

Popeln ist nichts Schlimmes

Archivartikel

Katja Bauroth hat einen „Nasenbohrer“ an der Ampel beobachtet

Es ist immer wieder spannend zu beobachten, womit sich die wartenden „Autonachbarn“ an der roten Ampel die Zeit vertreiben. Nicht selten entdeckt man da auf der Parallelspur oder beim Blick in den Rückspiegel einen Finger in der Nase. Ja, es wird gepopelt. Persönlich finde ich das nicht schlimm. Immerhin bohren Statistiken zufolge neun von zehn Menschen in der Nase – aber keiner will’s

...

Sie sehen 35% der insgesamt 1133 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional