Leserbrief

Wertedenken Jeder kehrt nur noch vor seiner Tür

Armes Deutschland, kann man da nur noch sagen

Geht es nur mir so oder ist es wirklich so, dass unser ach so gelobtes Deutschland den Bach hinuntergeht?

Ich mache mir Gedanken, was ich vom Leben noch erwarte, komme immer mehr zu dem Entschluss, dass ich zur falschen Zeit im falschen Ort das Licht der Welt erblickte.

Die alten Werte wie Ehrlichkeit, Treue, Verständnis und vor allem Anstand gingen fast restlos verloren!

Ob es das Verständnis unter den Menschen ist, beginnend in der kleinsten Gemeinschaft, der Ehe, oder allgemein unter "uns", bis hin zu unserer Politik, die uns doch immer zu unserem Besten leiten und führen soll.

Ich glaube, zu diesem Thema sage ich lieber nichts, nur so viel: Schön ist es doch immer wieder zu lesen, wie wir Deutschen anderen Ländern helfen und die Augen verschließen vor dem Elend unserer eigenen Mitmenschen im eigenen Land. Und mit unserem Euro haben wir nun die Hälfte im Geldbeutel und dafür aber die doppelten Ausgaben.

Menschen sind oberflächlicher

Nein, wir werden nicht gefragt, was mit dem Geld passiert, welches wir mit unserer Kraft und unserem Schweiß verdienen, darum kümmern sich schon die Anderen!

Da kommt auch schon wieder die Frage auf, warum werden in einem Deutschland zwei verschiedene Rentenerhöhungen durchgeführt? Unsere Rechte als "Deutsche" sind auch verkümmert.

Der Mensch ist oberflächlicher geworden, stetig im Stress und egoistisch bis zum Abwinken. Jeder schaut nur nach sich, quasi nach dem Motto: "Nach mir die Sintflut"!

Bestes Beispiel ist das Miteinander im Straßenverkehr. Für was haben wir Regeln und Schilder, wenn sich doch eh kein Mensch daran hält?

Es wird als Rentner auf den Mutter-Kind-Parkplätzen geparkt und wer total faul ist, der stellt sich doch gleich einmal auf den Behindertenplatz, Hauptsache man ist in der Nähe von der Eingangstür. Man möchte ja auch sein angefuttertes Übergewicht nicht verlieren!

Kein Tag ohne Unglück

Ach, wie gerne sehe ich die Heimatfilme aus den 50er und 60er Jahren, in denen die Welt noch in Ordnung war. Selbst das Grün der Natur ist heute so nicht mehr zu finden. Auch da hat der Mensch fein dafür gesorgt, dass das Gleichgewicht aus dem Rhythmus kam und somit viele Tierarten und Pflanzenarten ausgestorben sind.

Ich könnte nun ganz zurückgreifen und behaupten, schon in der Bibel ist klar zu erkennen, dass der Mensch nicht auf Gottes Wort gehört hat.

Schauen wir uns doch nur täglich die Nachrichten aus aller Welt an. Vergeht ein Tag, an dem nicht ein Unglück geschieht? Ein Kind vergewaltigt oder getötet wird?

Und nun, nach so vielen Jahrzehnten, fällt es Sinti und Roma auf, dass wir Zigeunersoße essen. Ich dachte noch nie an das Volk, als ich mir die Soße über mein Fleisch goss. Und wo soll dies enden?

Werden jetzt auch die Frankfurter Würstchen und die Hamburger abgeschafft? Und ist in den Mozartkugeln am Ende der Wolfgang Amadeus darin versteckt?

Aber ein Gutes hat doch alles. Wie hat doch unsere Frau Merkel nun uns endlich mitgeteilt? "Wir haben endlich Internet", ist das nicht toll? Ich bin begeistert . . .

Silke Kullmer, Brühl

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel