Leserbrief

Wohnungseigentümer Jeder kann doch Verwalter werden

Das Gesetz ist doch nur Wischi-Waschi

Es gibt ein neues Gesetz zur Fortbildungspflicht für WEG-Verwalter. Dieses Gesetz ist meines Erachtens für den Papierkorb gemacht. Jeder kann doch ohne Sachkunde-nachweis Hausverwalter werden. Der Nachweis der Sachkunde durch eine Prüfung bei der lHK wurde ersatzlos gestrichen. Übrig geblieben ist die Versicherungspflicht für jeden selbsternannten Hausverwalter. Meist werben Hausverwalter damit, in einem Verband der Hausverwalter Mitglied zu sein. Hier wird ihnen beigebracht, wie man am besten den Eigentümern das Geld aus der Tasche zieht.

Übrig geblieben ist ein Wischi-Waschi-Gesetz, das Hausverwaltern vorgibt – ohne Berücksichtigung ihrer Qualifikation – eine Fortbildung von 20 Stunden in drei Jahren nachzuweisen. Selbst dieser Nachweis unterliegt keiner Kontrolle – und das bei immer komplexeren Auflagen durch den Gesetzgeber.

Der Verbraucherschutz bleibt eklatant auf der Strecke. Deutschlandweit wird fremdes Eigentum im Wert von 10 Billionen Euro und Hausgeld im Wert von 33 Milliarden Euro von rund 10 Millionen Eigentumswohnungen mit einem hohen Schadensrisiko für die Eigentümer verwaltet. Dazu kommen überflüssige Gerichtsverfahren durch unkundige Verwalter. Diese Regierung kommt ihrer Verpflichtung, zum Wohle des deutschen Volkes zu handeln, in keiner Weise nach.

Marlies Böcker-Stastny,

Hockenheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional