Leserbrief

Holocaust-Gedenktag Zeugen Jehovas boten dem Hitler-Regime als einzige Religionsgemeinschaft durch Telegramm-Aktion Paroli

Den Widerstand im KZ gebüßt

Wie war das seinerzeit noch? Hitler wollte Jehovas Zeugen aus Deutschland ausrotten. Wieso? Eine öffentliche Protestaktion fand am 7. Oktober 1934 statt, wobei Jehovas Zeugen 20 000 Telegramme aus dem Ausland und Briefe im Inland an die Regierung in Berlin sandten.

Der Text lautete im Allgemeinen wie folgt: „An die Reichsregierung! Das in der Heiligen Schrift enthaltene Wort Jehovas ist höchstes Gesetz. Es ist unsere einzige Richtschnur, weil wir uns Gott geweiht haben und wahre, aufrichtige Nachfolger Christi Jesu sind. Im vergangenen Jahr haben Sie im Widerspruch zu Gottes Gesetz und in Verletzung unserer Rechte uns verboten, uns als Zeugen Jehovas zu versammeln, um Gottes Wort zu erforschen, ihn anzubeten und ihm zu dienen. In seinem Wort befiehlt uns Gott, unser Zu-sammenkommen nicht zu versäumen (Hebräer 10:25). Er befiehlt uns weiter: Ihr seid meine Zeugen, dass ich Gott bin, geht und überbringt dem Volke meine Botschaft (Jesaja 43:10,12; Matthäus 24:14). Es besteht ein direkter Widerspruch zwischen Ihrem Gesetz und Gottes Gesetz. Wir folgen dem Rat der treuen Apostel und müssen Gott mehr gehorchen als den Menschen und das werden wir auch tun (Apostelgeschichte 5:29). Daher teilen wir Ihnen mit, dass wir um jeden Preis Gottes Gebote befolgen, dass wir uns versammeln werden, um sein Wort zu erforschen, und dass wir ihn anbeten und ihm dienen werden, wie er geboten hat. Wenn Ihre Regierung oder Ihre Regierungsbeamten uns Gewalt antun, weil wir Gott gehorchen, so wird unser Blut auf Ihrem Haupte sein, und Sie werden Gott, dem Allmächtigen, Rechenschaft ablegen müssen.“

Und weiter: „Mit politischen Angelegenheiten haben wir nichts zu tun, sondern sind Gottes Königreich unter der Herrschaft Christi, seines Königs, völlig ergeben. Wir werden niemandem Leid oder Schaden zufügen. Es würde uns freuen, mit allen Menschen Frieden zu halten und ihnen nach Möglichkeit Gutes zu tun. Da aber Ihre Regierung und Ihre Beamten weiterhin versuchen, uns zum Ungehorsam dem höchsten Gesetz des Universums gegenüber zu zwingen, müssen wir Ihnen kundtun, dass wir durch seine Gnade Jehova Gott gehorchen wollen und dass wir ihm völlig vertrauen, dass er uns von aller Bedrückung und allen Bedrückern befreien wird.“

Es folgte nun die Unterschrift der jeweiligen Versammlung der Zeugen Jehovas und der Absendeort. Die Telegramme aus dem Ausland, mit denen die Aktion unterstützt wurde, haben folgenden Wortlaut: „Hitler-Regierung, Berlin, Deutschland. Ihre schlechte Behandlung der Zeugen Jehovas empört alle guten Menschen und entehrt Gottes Namen. Hören Sie auf, Jehovas Zeugen weiterhin zu verfolgen, sonst wird Gott Sie und Ihre nationale Partei vernichten.“

Wie Adolf Hitler auf den Telegramminhalt reagierte, gibt die beglaubigte Aussage eines Augenzeugen wieder. Im November 1947 sagte der Frankfurter Schriftsteller Karl R. A. Willig aus: „Am 7. Oktober 1934 suchte ich in meiner Eigenschaft als damaliger Bevollmächtigter General Ludendorffs nach vorausgegangener Aufforderung den Reichs- und Preußischen Minister des Innern, Dr. Wilhelm Frick, im Reichsministerium des Innern in Berlin, Am Königsplatz 6, auf, um von Letzterem Mitteilungen entgegenzunehmen, die den Versuch enthielten, General Ludendorff zur Aufgabe seines ablehnenden Standpunktes dem nationalsozialistischem Regime gegenüber zu bewegen. Während meiner Unterredung mit Dr. Frick erschien plötzlich Hitler und beteiligte sich an den Verhandlungen. Als unser Gespräch zwangsläufig auch das bisherige Vorgehen des nationalsozialistischen Regimes gegen die Internationale Bibelforscher-Vereinigung in Deutschland streifte, legte Dr. Frick Hitler eine Reihe aus dem Ausland eingelaufener Protest-Telegramme gegen die Verfolgung der Bibelforscher im Dritten Reich mit folgendem Bemerken vor: „Wenn sich die Bibelforscher nicht gleichschalten, dann werden wir sie mit den schärfsten Mitteln anfassen“, worauf Hitler aufsprang, seine Hände zusammenballte, sie erhob und hysterisch schrie: „Diese Brut wird aus Deutschland ausgerottet werden!“

Vier Jahre nach dieser Unterredung habe ich mich während meiner sieben Jahre dauernden Schutzhaft, die bis zu meiner Befreiung durch die Alliierten anhielt, in der Hölle der nationalsozialistischen Konzentrationslager Sachsenhausen, Flossenbürg und Mauthausen aus eigener Anschauung davon überzeugen können, dass es sich bei dem Wutausbruch Hitlers um keine leere Drohung gehandelt hat, denn keine Häftlingskategorie ist in den genannten Konzentrationslagern dem Sadismus der SS-Soldaten in einer solchen Weise ausgesetzt gewesen wie die Bibelforscher; ein Sadismus, der durch eine derartige nicht abreißende Kette physischer und seelischer Quälereien gekennzeichnet war, die keine Sprache der Welt wiederzugeben im Stande ist! (Urkundenrolle 778 im Jahr 1947).“

Im Jahre 2003 äußerte sich der baden-württembergische Landtagspräsident Peter Straub wie folgt: „Unsere Hochachtung, die sich in Worten nur schwer ausdrücken lässt, gilt deshalb allen, die um ihres Glaubens oder ihres politischen Bekenntnisses willen Verfolgung erlitten und die eher den Tod hinzunehmen gewillt waren, als sich zu beugen. Völlig verweigert haben sich den Ansprüchen des Hitler-Regimes als Religionsgemeinschaft nur die Zeugen Jehovas. Sie hoben die Hand nicht zum Hitler-Gruß, sie verweigerten den Eid auf Führer und Staat ebenso wie den Wehr- und Arbeitsdienst und ihre Kinder traten nicht in die Hitlerjugend ein!“

Viele Zeugen Jehovas wurden wegen Kriegsdienstverweigerung hingerichtet und viele Männer und Frauen kamen in den KZ ums Leben. Jehovas Zeugen leisteten gewaltlosen geistigen Widerstand.

Willy Triller, Eppelheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional