Leserbrief

Gedenken zum Kriegsbeginn

Die Stimmung war angespannt

Es gab nie einen Überall auf Polen. Es gab einen deutschen Angriff auf das kriegsbereite Polen, womit Deutschland verbal den Krieg begann. Aber die Stimmung war schon seit der Teilmobilisation der polnischen Armee im März 1939 angespannt.

Bis Kriegsanfang flohen über 90 000 Deutsche vor dem polnischen Terror nach Deutschland. In den ersten Tagen des Einmarsches fand man allein in Bromberg über 5000 ermordete Deutsche. Es war der erste Massenmord an Zivilisten in diesem langen Krieg.

Hätten das Deutsche gemacht, stünde es in allen Schulbüchern. Obwohl heute noch, nach Übernahme der deutschen Ostprovinzen mit verlustreicher Vertreibung der Bevölkerung, fordert Polen weitere Entschädigungen. Mit Sicht darauf war die Teilnahme des Bundespräsidenten und der Kanzlerin an dem Spektakel höchst unangebracht.

Auch wenn wir laut dem Zwei-plus-vier-Vertrag gezwungen sind, die historisch unwahre Version der Sieger anzuerkennen, war keiner verpflichtet, den Feiern beizuwohnen. Eine Grußadresse, von unserem stelzenden Außenminister überbracht, hätte genügt.

Winfried Bock, Hockenheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional