Leserbrief

Zähringerstraße Lieber nicht auf dem Gehweg fahren

Einen Radweg einzeichnen

Vor zirka zwei Jahren hat der Verkehrssachverständige Prof. Hupfer der Schwetzinger Stadtverwaltung und dem Gemeinderat den Vorschlag gemacht, den Fahrradweg in der Lindenstraße auf die Straße zu verlegen. Wenn die Autos aus dem Parkhaus kommen, sehen sie die Radfahrer erst im letzten Moment und es könnte zu einem Zusammenstoß kommen.

In der Zähringerstraße besteht die Gefahr genau so. Auch hier sieht man – bedingt durch den Zaun und die Sträucher – die Radfahrer erst, wenn die Autos so weit vorgefahren sind, dass sie den ganzen Gehweg einnehmen. Warum kann der Fahrradweg nicht genau wie in der Lindenstraße auf die Straße verlegt werden? Die Radfahrer, die den Gehweg benützen, sind sich gar nicht der Gefahr bewusst, was alles passieren kann.

Meines Erachtens sind sie zu faul dazu, die zwei Minuten an den Ampeln in der Bodelschwinghstraße und auf dem Bismarckplatz zu warten, und benutzen dann den Fahrradweg am Kanal entlang, um dort weiter zu fahren.

Deshalb appeliere ich an die Stadtverwaltung und den Gemeinderat, dafür Sorge zu tragen, dass ein Fahrradweg auf der Zähringerstraße ausgewiesen wird.

Ein toter Radfahrer, ist schon einer zu viel!

Hans-Jürgen Haseley,

Schwetzingen

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional