Leserbrief

Straßenverkehr

Es gibt doch keine Rücksicht mehr

Die Redakteurin Anette Zietsch wünscht sich mehr Eigenverantwortung im Verkehr. Liebe Frau Zietsch, die Zeiten, in denen sich Menschen an Regeln und Gebote hielten, sind Vergangenheit. Wenn Sie versuchen, verbal darauf hinzuweisen, werden sie erstaunt sein, dass die Menschen, die Sie ansprechen, Ihnen bestätigen, dass diese um ihr Fehlverhalten wissen, und es trotzdem tun.

Dieses Verhalten rührt daher, dass fast jeder nur noch sich selbst sieht und es für andere keinen Platz mehr in den Herzen gibt.

Fangen wir doch mal von oben an und stellen fest, dass es Menschen gibt, die gar nicht wissen, wie viel sie besitzen und dass „Otto Normalverbraucher“ es daher viel besser hat, weil er keine Angst haben muss, dass man ihn betrügt, nachdem er ja die Übersicht über seine paar Kröten nicht verliert (wurde mir mal so erklärt).

Schauen wir doch hinaus in unsere Welt: Wir Menschen machen alles kaputt, weil wir maßlos und egoistisch geworden sind. Es gibt noch ganz wenige, die für andere etwas „übrig haben“. Wofür braucht man dann noch Regeln und Gebote? Es gibt keine Rücksicht mehr, auf Englisch heißt dies „Respect“, den wir Menschen gegenüber allem schon lange verloren haben.

Gisela Stratthaus, Oftersheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional