Leserbrief

Fred Fuchs Kindernachricht über die Formel 1 des Pferdesports regt Leserin zu Kommentar an

Konkurrenz in Mundart

Unsere Kindernachricht über den Reilinger Kutschensport mit dem Titel „Formel 1 des Pferdesports“ vom 11. April hat unsere Leserin zu folgendem Mundart-Leserbrief herausgefordert:

Isch muss jetzt mol dem Fred Fuchs ä bissl Konkurrenz mache, un hoff, dass isch mansch än Leser ä bissele zum Nochdenke onreiz. Onnererseits muss isch noch erwähne, dass isch wahrscheuns in moim friiere Lewe ä Tier gewese bin, weil isch misch immer so uffreg, wenn isch so Artikel les, wu Mensche Tiere zwinge, Sache zu mache, die die im Grund gar net wolle, un wenn se gewinne, sacke die Mensche die Preise odda Trofeje do defier eu, un des Tier geht leer aus. Mit derre dabbische Blakett, die winzisch genug is, um se sunschd wo hi zu stecke, kenne die Pferdlin gar nix onfange.

Habt a eisch des Bild mol genauer ongeguckt, do werre zwee Pferde mit de Beitsch ongetriwwe, un Zwee, die in de Kutsch drinsitze un losse sisch noch zieje, nur um am schnellschde iwwa die Runde zu kumme.

Isch hab’ ma donn des Gonze mol ä bissl vadreht vorgschdellt : Wann die Zwee vorne vor derre Kutsch ongemacht worre wäre, un die zwee Pferdlin deeden hinne in dere (nadierlisch ä bissl gressere) Kutsch drin hocke, bestückt mit änere Beitsch, die jo gebraucht werd, woma schneller un schneller werre will.

Ausse hocken dann noch ä paar Pferdlin un gucken do zu, wie die Zwee unner Einsetzung vun derre Beitsch ihr letschde Reserve aus ihrm Körper abrufe, un wann se als Erschde onkumme, krieje die Pferdlin den Preis, un net die Zwee, die jo eigentlisch des Letschde aus sich rausgholt hänn.

So werd’s jo umgedreht a g’halte. Die in derre Kutsch hinne drin, machen jo nix vun weje Sport, die treiwen jo blos die arme, vorne ongemachte arme Deifel on, un lossen sisch eigentlich a noch zieje, sin demzufolge also eindeutisch „Nichtsportler“, weil se jo sportmässisch nix mache. Erfreulisch is, dass, wie auf Befragung beim ausrischtende Reiterverein zu höre – heute die Turniere „pferdeschonender“ sind!

Genauso isses jo a bei allene onare Pferdesportarte. De Mensch hockt owwe druff und kriegt dann a noch de Preis, des Pferdl net, obwohl des der Leischdungsbringer vum Ganze isch.

Nimmt ma dageje dann a noch den „Sportangler“, dann geht ma des Messer in de Dasch uff. Wenn isch ma do vorschdell, ma dreht die gonz Sach a um, dann seje die Mensche awa mehr als alt aus. Die lande entweder in de Brotpann oder widda im Wasser, wann se zu mickrisch sin. Un des is dann Sport.

Was hot des mit Sport zu du, frog isch misch, un damit do iwwahaupt in Fisch onbeisst, werre äfach uschuldische Wirmlin am Angelhake uffgschbiesst un ins kalde Wasser gschmisse. Manschmol nemme se a so Atrappe, stellt eisch mol vor, womma do onbeißt!

Dann losst ma sisch doch liewa die Zäh’ fun eme Mensch raushaue, „Boxen“, des is a so in Sport, den isch net kappier. Haue sisch doch zwee Mensche voll uff die Fress un sunscht wu hi, un der wu nimmi kann, hot verlore. Komisch, awa des nennt ma a Sport, un wenn des onnare im U-Bahnschacht a mache un vawischt werre, sin se dro.

Isch kann hi un her denke, Sinn seh isch in solsche Machenschafte iwwahaupt kän un wär donkbar, woma jemand mol erkläre kennt, fa was des alles gut seu soll.

Gisela Stratthaus, Oftersheim

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional