Leserbrief

Erziehung Junge mit Hörgeräten von Kindern gehänselt

Nachwuchs sensibilisieren

Wir, ein Verein aus Brühl, fuhren mit einem Bus voll Kinder in den Pfälzer Wald (Kinderbetreuung). Es war ein herrlicher Tag. Das Wetter war optimal. Die Kinder waren fröhlich und konnten sich so richtig austoben.

Es war eine Freude, den Kindern zuzuschauen, wie sie ihrem Spieldrang freien Lauf lassen konnten.

Ein Junge war dabei, ein sehr nettes Kerlchen. Etwas zurückgezogen. Er hatte eine Behinderung. Zwei Hörgeräte braucht er zur Verständigung. Aber Kinder können genauso grausam sein wie Erwachsene.

Der kleine Kerl wurde wegen seiner Behinderung gehänselt, und zwar so lange, bis er es nicht mehr ertragen konnte. Er schrie und tobte. Er musste seinem Herzen Luft machen. Nur schwierig konnte er beruhigt werden.

Solche Menschen sind sehr intelligente und feinfühlige Personen. Sie müssen das Doppelte leisten, um anerkannt zu werden.

Nun meine Bitte an die Eltern: Achten Sie bei der Erziehung Ihrer Kinder darauf, dass Sie sie über Behinderungen aufklären. Es lohnt sich. Eltern können froh sein, wenn sie gesunde Kinder haben.

Ich würde mich freuen, wenn meine Bitte auf fruchtbaren Boden fallen würde.

Emma Form, Brühl

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel