Leserbrief

Die MVV und die Fernwärme Erst 15 Jahre lang stabile Preise und dann heben die Kosten ab / Nicht kritisch genug nachgefragt

Um das Zweieinhalbfache erhöht

Zum Interview mit der MVV über die Preiserhöhungen bei der Fernwärme im Wirtschaftsteil wird uns geschrieben: Mit Interesse habe ich Ihr "Frage- und Antwortspiel" gelesen. Wenn ich die Argumente eines Unternehmens lesen möchte, kann ich in aller Regel auf ein entsprechendes Faltblatt zurückgreifen. Von einer Tageszeitung erwarte ich mehr, nämlich ein kritisches Hinterfragen. Das fehlt.

Nun zu den Fakten: Als es darum ging, Fernwärmekunden zu umwerben, ließ die MVV 15 Jahre (!) lang bis 2003 die Preise unberührt. Offenbar gab es damals keinerlei Veränderungen am "Energiemarkt ". Heute ist die MVV beim Verbrauchspreis nach etlichen Preisänderungen über 21,63 Euro Ende 2003 nach 11 Jahren im Jahre 2014 bei 53,55 Euro angelangt. Das ist das Zweieinhalbfache.

Diese Entwicklung spricht nicht für das Unternehmen. Den jetzt zur "Anpassung" anstehenden "Servicepreis" kenne ich nicht. Wahrscheinlich handelt es sich um den "Grundpreis", also den Preis, der überhaupt zum Bezug von Heizwasser, unabhängig von jeglichem Verbrauch, berechtigt. Dieser Preisbestandteil blieb in den letzten Jahren unverändert, macht aber in meinem Falle immerhin knapp 25 Prozent des gesamten Rechnungsbetrages aus.

An dem soll nun so herumgeschraubt werden, dass sich am Ende eine Preiserhöhung von 5 Prozent im Jahr ergibt. Man sieht, auch das Zweieinhalbfache innerhalb 11 Jahren reicht aufgrund der sensationellen Turbulenzen gegenüber der ruhigen Entwicklung in den 15 Jahren der 80er und 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts nicht aus!

Das Werbevokabular der MVV, das die Wirtschaftsredaktion 1:1 übernommen hat, entspricht in etwa dem Wahrheitsgehalt von Grimms Märchen. Tatsache ist: Seinerzeit wurden Fernwärmekunden umworben, heute braucht diese Gesellschaft offenkundig keine Neuen mehr. Deshalb werden die vorhandenen Kühe gemolken, bis sie quietschen. Üblicherweise hat der Fernwärmeabnehmer keine sinnvollen Alternativen, was die MVV ausnutzt. Aufgrund meiner mit der MVV gemachten Erfahrungen kann ich nur jedem abraten, sich an diesen Monopolisten zu binden. Norbert H. Stegner, Schwetzingen

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel