Leserbrief

Hundekot Beutel im Wald entsorgt statt in die Tonne geworfen

Verwerfliches Verhalten

Ich bin selbst stolzer und leidenschaftlicher Hundebesitzer und kann das Verhalten mancher „Kollegen“ absolut nicht nachvollziehen. Die Gemeinde Reilingen, nutzt die Einnahmen der Hundesteuer sinnvoll, in dem sie an mehreren Stellen des Ortsgebietes Ständer mit roten Fäkalien-Beuteln und Behälter zum Entsorgen aufgestellt hat.

Ist eine super Sache, wenn mal was daneben geht. Wenn ich mit meinem Hund rausgehe, dann habe ich immer einen Beutel in der Tasche, den ich dann bei Bedarf an dem Behälter Königsberger Ring/ Ecke Breslauer Straße entsorge. Seit gestern hängt aber an dem Schwingdeckel des Entsorgungsbehälters Hunde . . . – und das ist eine absolute Sauerei! Welcher normal denkende Mensch macht sowas?

Damit aber noch nicht genug. Ich gehe täglich mit meinem Hund in den Wald und am Eingang mit dem Schild Kapuzinerschlag, schräg gegenüber vom Kreisverkehr an der L 546, liegen mehrere dieser roten Fäkalien-Beutel einfach so herum. Selbst wenn man tiefer in den Wald hineingeht, dann liegen die da. Teilweise unbenutzt, manche aber auch benutzt und schön zugeknotet.

Das kann doch alles nicht wahr sein. Wir haben einen so schönen Wald hier in Reilingen und er wird damit so was von verschandelt– vom Umweltschutz mal abgesehen. Es gibt Waldbewohner, die qualvoll verenden, wenn sie so einen Beutel als Nahrung betrachten.

Ihr, ich spreche nur die an, von denen diese Beutel sind, solltet euch was schämen! Für mich seid ihr keine Tierfreunde – sondern Umweltverschmutzer und Egoisten, die zu faul sind, ihre Beutel so zu entsorgen, wie es uns die Gemeinde ermöglicht. Es wirft einfach ein schlechtes Licht auf alle Hundebesitzer! Eine Schande ist das!

Ayla Renken, Reilingen

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional