Leserbrief

Einsatz für andere Menschen Einfach für andere da sein

Was genau ist Nächstenliebe?

Als ich Ihren Leserbrief las, liebe Frau Müller, war ich sehr ergriffen. Vielen herzlichen Dank für Ihre Anerkennung und Wertschätzung. Das hat mich zu folgenden Gedanken bewogen: Mit der Kirche habe ich es ja nicht so. Ich bin schon mit 14 aus dem Religionsunterricht ausgetreten und nicht viel später habe ich die Institution aus Überzeugung ganz verlassen. Zu viele Menschen, die in die Kirche gehen, zu ihrem Gott beten und einige Münzen in den Klingelbeutel werfen, manchmal eine Kerze anzünden und dann glauben, gute Christen und gute Menschenfreunde zu sein und sich noch sicher sind, mit „barmherzigen“ Aktionen in den Himmel zu kommen, haben mich enttäuscht.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich finde es wichtig, dass die Menschen an „Etwas“ oder „Jemanden“ glauben – viele brauchen diesen Halt. Und sicher gibt es ganz viele aufrichtige Gläubige. Leider ist mir persönlich aber zu viel Unehrlichkeit und Kommerz um das Thema Kirche und Religion gemacht worden. Und das schon seit Hunderten von Jahren.

Ich habe natürlich auch einen Glauben: Ich glaube an die Religion der Menschlichkeit. Sie ist für alle gleichermaßen da. Hat keinen speziellen Gott. Viele Menschen fragen mich immer wieder: „Frau Rempp – warum machen Sie das?“ Also, sie fragen mich, warum ich Menschen helfe? Ich frage mich dann immer: Wieso ist es für die meisten Menschen ungewöhnlich, so etwas Besonderes, wenn ein Mensch anderen Menschen hilft? Ist das nicht die wahre Nächstenliebe?

Ich finde, anderen Menschen zu helfen, ist vollkommen normal und menschlich. Natürlich habe ich selbst sehr viel um die Ohren – aber wenn ich doch helfen kann, dann tue ich es. Ich denke nicht viel darüber nach, sondern mache es einfach.

Bei den vielen Problemen, denen ich in meinem Leben begegnet bin, werden die eigenen Probleme plötzlich ganz klein, ja regelrecht unbedeutend. Wenn es um Leben und Tod geht, wenn man Menschenleben retten kann, Menschen glücklicher machen kann, in denen man ihnen die Hand reicht? Gibt es etwas Schöneres?

Wenn jeder Mensch einem anderen Menschen hilft, ist der Menschheit schon viel geholfen. Davon bin ich überzeugt. Helft, wenn ihr helfen könnt – ihr lieben Menschen. Es ist gar nicht schwer für andere da zu sein.

Wirklich nicht. Wenn jeder Mensch einem anderen Menschen hilft, ist der Menschheit viel geholfen.

Davon bin ich überzeugt.

Raquel Rempp, Schwetzingen

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional