Leserbrief

Rassismus Unterschiede in Aussehen und Lebensweise zu klein

Wissenschaft sieht das anders

In vielen Artikeln und Reden von Politikern und Journalisten wird sehr oft im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik oder mit dem Antisemitismus von Rassismus gesprochen. Nun sind sich aber die Wissenschaftler (Völkerkundler, Soziologen, Philosophen) seit längerer Zeit einig, dass sich die Menschheit nicht in Rassen einteilen lässt, die Unterschiede in Aussehen und Lebensweise so minimal sind, dass man nicht von unterschiedlichen Menschenrassen sprechen kann.

Wenn es aber nun keine Menschenrassen gibt, wieso kann es dann Rassismus geben? Das ist doch logisch, oder? Vielleicht kann mir jemand dieses Phänomen erklären?

Egon Adler, Schwetzingen

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional