Lokalsport

Volleyball im Verband Chancen von Ketsch/Brühl minimal

Abstieg fast besiegelt

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum vergangenen Spiel reichte es für die Volleyballerinen der SG Ketsch/Brühl gegen Verbandsliga-Tabellenführer Heidelberger TV nicht zu einem Satzgewinn. Sie verloren mit 0:3, unterlagen im zweiten Satz aber nur denkbar knapp mit 23:25.

Besonders Kim Walter spielte nach längerer studienbedingter Pause groß auf und überzeugte mit toller Annahme, Abwehr und effektivem Außenangriff. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind damit auf ein Minimum gesunken, aber genau deswegen will sich die SG in den letzten drei Spielen nochmals von ihrer besten Seite zeigen.

Zu Gast bei DJK Hockenheim waren der Erste der Landesliga TSV Handschuhsheim und der Dritte Ladenburger SV. Es war klar, dass dieser Spieltag kein Zuckerschlecken bedeuten würde. Mit etwas Anlauf kämpften sich die DJK ins erste Spiel und platzierte einige Angriffe und Angaben gezielt, so dass es im dritten Satz noch spannend wurde, aber es reichte zu keinem Satzsieg (15:25, 16:25, 22:25).

Starke Angriffe von Franz

Gegen Ladenburg wackelte die Annahme und der erste Satz wurde abgegeben (11:25). Nach einer ordentlichen Ansage von Trainerin Christine Kröger wandelten sich das Bild schlagartig. Unter anderem durch starke Aufschläge und Angriffe der Mittelblockerin Dominique Franz und einer starken Abwehr gingen die Sätz zwei und drei an die Heim-Mannschaft (25:19, 25:22). Ein Punkt war nun sicher, der Sieg plötzlich in Reichweite. Die Ladenburgerinnen legten allerdings auch nochmals einen Zahn zu und ließen Hockenheim nicht mehr so leicht punkten. Hart umkämpft gingen die nächsten beiden Sätze an den Widersacher LSV (19:25, 10:15). ska

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional