Lokalsport

Verbände BSB wünscht sich Zusammenhalt in der Krise

Appell an Sportfamilie

Archivartikel

Der Ausbreitung des Coronavirus Einhalt zu gebieten, hat auch für den organisierten Sport in Baden-Württemberg oberste Priorität. Gemäß der Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen der Landesregierung sind Zusammenkünfte und Veranstaltungen in Vereinen sowie Sport- und Freizeiteinrichtungen vorerst untersagt. Dies impliziert die Einstellung des Sportbetriebs in allen Mitgliedsorganisationen des Badischen Sportbunds Nord (BSB), heißt es in einer Pressemitteilung.

Obgleich dies gravierende Einschnitte für den organisierten Sport in Nordbaden mit sich bringe, sei die Einhaltung der behördlichen Verordnungen und Regelungen zwingend erforderlich.

„Bleiben Sie Ihrem Verein treu“

BSB-Präsident Martin Lenz äußert sich zur aktuellen Situation: „Das Coronavirus stellt unsere Vereine und Mitgliedsorganisationen vor so noch nie da gewesene Herausforderungen. Ich appelliere eindringlich an all unsere Sportler und Vereinsmitglieder in unserem Verbandsgebiet: Der Zusammenhalt, den unsere Sportfamilie schon immer auszeichnet, ist gegenwärtig von größerer Relevanz als jemals zuvor. Unsere Vereine sind für viele von Ihnen ein Stück Heimat geworden und nehmen wertvolle soziale, pädagogische und gesundheitsfördernde Funktionen ein. Bleiben Sie Ihrem Verein gerade jetzt treu und nehmen Sie – zum Wohle von diesem und der Gesellschaft – Abstand von der Rückforderung von Mitgliedsbeiträgen oder gar von Kündigungen der Vereinsmitgliedschaft, um gemeinsam diese schwierige Zeit durchzustehen.“

Der BSB will sich gemeinsam mit dem LSV und den anderen Sportbünden dafür einsetzen, dass es für besonders betroffene Vereine und Verbände einen Not-Fonds geben wird. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional