Lokalsport

Frauen-Handball Junior-Bären reisen nach Möglingen

Beim Schwaben-Club Zählbares im Visier

Im Frauen-Handball wird für die Teams der Region mehr oder weniger das letzte Saisondrittel eingeleitet und es kommt so langsam zu den vorentscheidenden Partien.

Im Kampf um den Klassenerhalt hat die TSG Ketsch II nun wieder etwas aufatmen dürfen, auch wenn die unmittelbare Konkurrenz ebenfalls Zähler einfuhr. Zurücklehnen ist aber noch nicht angesagt bei den Junior-Bären, denn ihr kommender Gastgeber TV Möglingen (Sonntag, 16.30 Uhr) steckt punktgleich in der gleichen Situation. Der Schwaben-Club hat unlängst seine Spielmacherin verloren (Achillessehnen-Operation), wird aber trotzdem mit allen verfügbaren Mitteln kämpfen. Aber das versprechen die Gäste ebenfalls.

Akku sollte voll sein

Bei Oberligist HSG St. Leon/Reilingen schien zuletzt ein wenig der Schwung zu fehlen. Aber nach spielfreiem letzten Wochenende sollte der Akku wieder aufgeladen sein. Bei FA Göppingen II (Sonntag, 18 Uhr) in der 5600 Zuschauer fassenden Hohenstaufenhalle geht es gegen einen direkten Verfolger im Mittelfeld und darum, „oben“ dranzubleiben.

Vor einigen Wochen wäre es noch ein Topduell der Badenliga gewesen, wenn die HG Oftersheim/Schwetzingen auf die HG Saase trifft. Doch von 24 Spielerinnen haben elf während der Runde Saase verlassen, zuletzt darunter zwei Leistungsträgerinnen zu Drittligist Birkenau. Die Auswirkung war eine satte Niederlage bei der SG Pforzheim/Eutingen und eine weitere in Rot. Doch auf die leichte Schulter wollen O/S-Trainer Marcus Gutsche und seine Mädels die Aufgabe nicht nehmen. Auch wenn Saase aus dem Aufstiegsrennen wohl ausgeschieden ist.

In bestechender Form präsentiert sich derzeit der TV Brühl. Diese Serie (10:0 Punkte aus den letzten fünf Partien) soll auch gegen die HG Königshofen/Sachsenflur Bestand haben. Doch die Partie gegen den Drittletzten darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Brühl muss auf die Line Patzschke (Schulter) verzichten, Maike Röschel (Kreuzbandriss) macht im Training zwar stetig Fortschritte, aber ein Einsatz kommt noch zu früh.

Schwer dürfte es für St. Leon/Reilingen beim Verbandsliga-Spitzenreiter TV Dielheim werden (Sonntag, 15.30 Uhr), denn der hat zuhause noch keinen Punkt abgegeben. Aber die HSG als Zweitplatzierter weiß sich auswärts gut zu verkaufen. mj

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional