Lokalsport

Fußball-Landesliga Englische Woche für Schwetzingen, Brühl, Ketsch und Eppelheim / Angespannte Personalsituationen

Chancen bei ersten Heimspielen nutzen

Innerhalb der englischen Woche steht für die vier Fußball-Landesligisten aus unserem Verbreitungsgebiet am Mittwoch, 14. August, das nächste Spiel auf dem Plan. Der SV 98 Schwetzingen empfängt um 18.15 Uhr den 1. FC Mühlhausen und die Spvgg 06 Ketsch hat zeitgleich den TSV Kürnbach zu Gast. Der FV Brühl genießt um 19 Uhr Heimrecht gegen FC Badenia St. Ilgen und die SG ASV/DJK Eppelheim trifft ebenfalls um 19 Uhr zu Hause auf den Neuling TSV Neckarbischofsheim.

Der Verbandsligaabsteiger SV 98 Schwetzingen fuhr in der für ihn noch ungewohnten Klasse mit einem Sieg in Kürnbach die ersten drei Punkte ein. Das ist zunächst die frohe Botschaft. Doch das erste Spiel zeigte auch, dass beim SV 98 noch nicht alles rund läuft. „Wir haben zu viele Chancen in Kürnbach liegen lassen und es versäumt, frühzeitig den Sack zuzumachen. Nach dem Anschlusstreffer haben wir kurzzeitig den Faden verloren, doch nach den Umstellungen haben wir wieder ins Spiel gefunden und uns weitere gute Gelegenheiten erspielt aber nicht gewinnbringend genutzt“, resümiert Kevin Knödler und zollte seinen Spielern Lob, dass sie nach dem 2:2 Ausgleichtreffer das Spiel am Ende noch für sich entscheiden konnten. Nun steht den Spargelstädtern mit dem 1. FC Mühlhausen ein anderes Kaliber als Kürnbach ins Haus, das weiß auch Knödler, der die Gäste zum Top-Favoriten der Liga zählt. „Gegen Mühlhausen müssen wir wesentlich cleverer agieren und versuchen lange die Null zu halten. Vorne sind wir immer für ein zwei Tore gut. Gegen solch eine starke Mannschaft zu spielen, macht Spaß. Ich denke, dass heute Abend ein paar mehr Zuschauer als sonst, ins Stadion kommen werden. Denen wollen wir zeigen, dass mit uns in dieser Saison zu rechnen ist“, merkt man Knödler die Vorfreude der heutigen Begegnung an.

Verspäteter Einstieg

Der FV Brühl war zum Auftakt der neuen Runde spielfrei und greift erst jetzt ins Geschehen ein. Dabei bekommt er es gleich mit dem starken Neuling FC Badenia St. Ilgen zu tun, der beim 4:0 gegen Ketsch ein erstes Ausrufezeichen setzte. „St. Ilgen hat sich gut verstärkt und verfügt über einen nominell hochwertigen Kader. Die Mannschaft ist diese Saison in der Lage, um oben mitzuspielen“, adelt der Brühler Trainer Volker Zimmermann den heutigen Gegner und lässt weiter wissen, dass die Vorbereitungszeit nicht zu seiner Zufriedenheit verlaufen ist. „Wir haben durch die vielen Urlauber bis zum letzten Wochenende keine Möglichkeiten gehabt, uns mit der vermeintlich besten Formation einzuspielen. Durch den verspäteten Trainingseinstieg einzelner Spieler sind auch die optimalen physischen Voraussetzungen nicht gewährleistet“, gibt Zimmermann zu verstehen. „Wir werden heute trotzdem mit einer schlagkräftigen Mannschaft ins Spiel gehen und alles raus hauen, um einen guten Rundenstart hinzulegen“, gibt sich der FVB-Coach kämpferisch. Jens Heuberger, Christopher Eppler, Sebastijan Martinovic fehlen urlaubsbedingt und hinter dem Einsatz von Tim Diederichs steht ein Fragezeichen.

Die SG ASV/DJK Eppelheim legte mit der 0:2-Niederlage beim FC Türkspor Mannheim einen Fehlstart hin. „Der Gegner hat zwei Tore geschossen, wir hingegen keins. Fußball ist ein Ergebnissport und da zählen nun einmal die Punkte,“ erklärte der SG Trainer Timo Staffeldt kurz und trocken. Die Niederlage war sicherlich auch der vorhandenen Personalnot geschuldet. Mit Dennis Sommer, Lucas Bauer und Christian Zeilfelder sind drei wichtige Abwehrspieler derzeit gesperrt. Mit Zeilfelder kehrt im Heimspiel gegen den Neuling TSV Neckarbischofsheim wieder ein Stabilisationsfaktor in die Eppelheimer Abwehr zurück. „Auf die Leistung in der zweiten Halbzeit gegen Türkspor können wir aufbauen. Gegen Neckarbischofsheim müssen wir von Anfang an Präsenz zeigen, dann bekommen wir auch unsere Chancen, die wir konsequent nutzen müssen“, gibt Staffeldt die Marschroute vor, muss allerdings weiter mit der angespannten Personalsituation leben.

Die hohe 0:4-Niederlage im Auftaktspiel der neuen Saison gegen den Neuling FC Badenia St. Ilgen verdarb dem Trainer der Spvgg 06 Ketsch, Frank Eissler, ordentlich die Laune. „Wir waren in der ersten halben Stunde noch gut im Spiel. Dann folgten zwei Standardgegentore, die uns aus der Bahn warfen. Die Ordnung ging verloren und wir wurden dann regelrecht ausgekontert,“ bilanziert Eissler und nimmt seine Mannschaft in die Pflicht, es heute gegen Kürnbach besser zu machen. „Das wird nicht leicht werden, denn unser heutiger Gegner hat nur knapp gegen Schwetzingen verloren, das sagt alles,“ erklärt Eissler, der nun auch noch auf Dane Rosenberger und Neuzugang Dominik Ardelt verzichten muss. „Unsere Mannschaft stellt sich derzeit selbst auf.“ Keine guten Voraussetzungen für das Heimspiel.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional