Lokalsport

Handball-Badenliga HSV Hockenheim beim Primus in Heddesheim zu Gast / St. Leon/Reilingen gastiert in Pforzheim

Coach Kalabic: Die geringe Chance wollen wir nutzen

Die drei Handball-Badenligisten des SZ-Verbreitungsgebiets sind bei ihrer kommenden Aufgabe auf fremden Hallenböden aktiv. Und in allen drei Begegnungen geht es um die Abstiegsfrage.

Während der HSV Hockenheim (in Heddesheim, Sonntag, 17.30 Uhr) und die HSG St. Leon/Reilingen (bei Pforzheim/Eutingen II, Samstag, 18 Uhr), sich möglichst vom Tabellenende lösen wollen, versucht die HG Oftersheim/Schwetzingen II ihren Gastgeber TV Friedrichsfeld (Samstag, 19 Uhr) dort festzunageln.

Während es für die HG nur darum geht, die Saison bestmöglich abzuschließen und sich spielerisch weiterzuentwickeln, wie es sich für eine Ausbildungsmannschaft gehört, kämpft der TVF noch ums Überleben. Dabei waren die Ambitionen vor Rundenstart sicherlich höher angesiedelt. Ein besonderes Spiel wird die Partie auch für den Friedrichsfelder Christoph Lahme, den Kapitän und spielenden Co-Trainer der HG. Er investierte besonders viel in die Vorbereitung dieser Begegnung. Bei allen beteiligten Abstiegskandidaten wird sich der Blick aufgrund der angespannten Situation wohl auch Richutng Schlusslicht Eggenstein richten, welches am Samstag den TSV Birkenau erwartet.

Harte Nuss für HSV

„Das wird eine richtig harte Nuss. Dennoch fahren wir nicht im Vorneherein mit weißen Fahnen nach Heddesheim. Wir wollen unseren besten Handball zeigen und es der SGH so schwer wie möglich machen. Für beide Seiten geht es zudem noch um etwas, das macht es nicht einfacher“, meint Hockenheims Trainer Admir Kalabic.

„Gegen den Tabellenführer haben wir auf dem Papier nur wenig Chancen, doch diese wollen wir wahrnehmen. Klar, der Klassenerhalt ist momentan unser primäres Ziel. Aber am liebsten würden wir gerne möglichst weit oben über die Linie rutschen. Das sollte Motivation genug sein. Wir dürfen uns sowieso noch nicht sicher fühlen, Zählbares wird noch immer dringend benötigt“, mahnt er.

Nicht weniger einfach wird es für St. Leon/Reilingen in Pforzheim. Die HSG sollte nach der guten Leistung gegen Heddesheim zwar etwas Auftrieb bekommen haben, muss aber erneut ihre spielerischen Fähigkeiten in die Waagschale werfen.

„Wieder 100 Prozent geben“

„Wir müssen die positiven Dinge aus dem letzten Spiel mitnehmen, die spielerischen Elemente noch verfeinern und kämpferisch wieder 100 Prozent geben. Die Mannschaft hat gut trainiert und wird alles in die Waagschale werfen, um die zwei Punkte mitzunehmen“, kündigt das HSG-Trainergespann mit Christopher Körner und Andreas Rausch an. mj/ra/krau

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel