Lokalsport

2. Handball-Bundesliga Frauen Ketscher Kurpfalz-Bären verlieren gegen die SG 09 Kirchhof 25:27

„Das hatten wir uns anders vorgestellt“

Gästetrainer Christian Denk kam nach Spielende nicht aus dem Strahlen heraus. Bei der Pressekonferenz nach dem Spiel der 2. Handball-Bundesliga Frauen sang er zwar erst ein Loblied über die bisherigen Saisonleistungen der Kurpfalz-Bären, um dann aber sein Team von der SG 09 Kirchhof über den grünen Klee zu loben, das gerade mit 27:25 (14:13) in Ketsch gewonnen hatte: „Wir haben heute wohl unser bestes Spiel gemacht und in allen Mannschaftsteilen überzeugen können.“

Die Bären unterlagen je Halbzeit zwar immer nur mit einem Tor (13:14 sowie 12:13), doch das Team aus Kirchhof war über die gesamte Spielzeit hinweg das dominierende Ensemble. Gerade in engen Situationen bewiesen die routinierten Kirchhofer Spielerinnen um Diana Sabljak, Danique Boonkamp, Christin Kühlborn und Dionne Visser Nervenstärke im Spielaufbau und Kaltschnäuzigkeit im Verwerten der Torchancen.

Dr. Robert Becker bescheinigte den Gästen einen überzeugenden Auftritt in der sonst so gefürchteten Bärenhöhle, nahm aber auch das eigene Team in Schutz: „Die Mannschaft hat gewollt und hat gekämpft, doch heute haben wir nicht zu unserem Rhythmus gefunden. Die für unser Tempospiel notwendige Passqualität war unzureichend, und die vielen Fehler im Kombinationsspiel haben uns immer wieder zurückgeworfen.“

Dionne Visser mit Glanztag

Nach einem guten Auftakt der Bären (3:1) zeigten die Gäste sehr eindrucksvoll, über welche individuellen Qualitäten sie verfügen und hatten die Nase immer kurz vorn. Vor allem Dionne Visser hatte einen Glanztag erwischt. Sie erzielte nicht nur sechs – teils akrobatische – Treffer vom Kreis, sondern war ansonsten nur mit siebenmeterwürdigen Fouls zu bremsen. So gab es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur Halbzeit viele Diskussionen auf der Tribüne, immer mit der Hoffnung der Bären-Fans verbunden: „In der zweiten Halbzeit werden wir das Blatt wenden.“

Doch es kam ganz anders. Die Bären vergaben nicht nur drei Strafwürfe, sondern leisteten sich weiterhin viele Abspiel- und Fangfehler. Kate Schneider regte sich an der Seitenlinie mächtig auf, doch es nützte nichts: „Anscheinend tun uns Spielpausen nicht gut. Wir haben zwar in den letzten Wochen gut trainiert, heute aber wenig von dem gezeigt, was wir uns vorgenommen hatten.“

Dennoch steckten die Bären nie auf und hofften auf einen Sturmlauf in der letzten Viertelstunde. Als aber Danique Boonkamp in der 51. Minute erstmals einen Fünf-Tore-Vorsprung für ihr Team erzielen konnte (18:23), zeichnete sich die dritte Heimniederlage der Bären ab. Sie kämpften zwar wacker weiter – mit guten Szenen von Samira Brand und Lara Eckhardt –, aber am Ende jubelten die Gäste über einen keineswegs selbstverständlichen Auswärtssieg.

Kurpfalz-Bären: Stockhorst (1), Melching; Michels (1), Brand (4), Sommerrock (2), Marmodee, Fackel (2/1), Eckhardt (4), Michl, Feiniler (2), Moser (3), Engelhardt (4), Fabritz (2).

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel