Lokalsport

2. Sportkegeln-Bundesliga VKC II so gut wie abgestiegen

Das war es dann wohl

Die Hoffnung währte nicht lange. Nach dem Sieg gegen Pirmasens hatte Zweitligist VKC Eppelheim II noch einmal nach dem gereichten Strohhalm gegriffen, doch nach der 5752:5822-Niederlage im Heimspiel gegen die TSG Heilbronn steht der Abstieg drei Spiele vor Saisonende so gut wie fest. Die Eppelheimer Sportkegler müssten zwei Spiele mehr als HKO Karlsruhe gewinnen, da sie den direkten Vergleich verloren haben.

Verstärkt durch Tobias Lacher und Gunther Dittkuhn, dafür fehlte allerdings Martin Wolfring, schien ein Sieg gegen Heilbronn nicht unmöglich, doch die Gastgeber ließen es wieder einmal an Konstanz vermissen. Christopher Hafen erzielte nur schwache 935 und gab gegen den besten Heilbronner, Mirko Sveiger, gleich 109 Kegel ab. Sveiger wurde mit 1044 Kegeln Tagesbester. So waren die 79 von Tobias Lacher herausgeholten Kegel schnell verspielt.

Nächste Aufgabe kaum lösbar

Im Schlusstrio war Leonard Erni weit von der Form der Vorwoche, wo er noch einen Tausender gespielt hatte, entfernt. Auch Robin Loy ließ nach sehr gutem Beginn immer mehr nach. Gunther Dittkuhn versuchte mit einer furiosen letzten Bahn (293 Kegel) noch etwas zu retten, aber die Heilbronner räumten einfach viel besser ab und leisteten sich weniger Fehler.

„Wir werden versuchen, so gut wie es geht aufzutreten, aber wenn es nicht reicht, finden wir uns eben mit dem Abstieg in die Verbandsliga ab“, meinte Robin Loy. Die nächste Aufgabe beim Titelanwärter Stolzer Kranz Walldorf scheint kaum lösbar.

VKC Eppelheim II: Lacher 1033, Waldherr/A. Rupp 469+449=918, Hafen 935, L. Erni 937, Dittkuhn 1004, Loy 925. mra

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional