Lokalsport

Sportkegeln Bundesliga Männer In Lampertheim herrscht immer Stimmung / Heute beim Aufsteiger / Plankstadt bei Mörfelden

Den VKC erwartet ein heißer Tanz

Die Überlegenheit des VKC Eppelheim bei seinen Bundesliga-Heimspielen ist in der Regel groß, so dass die Spannung meistens fehlt. Das wirkt sich zunehmend auch auf die Besucherzahlen aus. Gegen Haibach war die Halle ziemlich leer, das dürfte heute Abend ganz anders sein, wenn der VKC um 19 Uhr beim Aufsteiger SG Lampertheim antritt. Dort sind die Zuschauerzahlen ohnehin recht positiv, wenn nun der deutsche Meister kommt, dürfte es ein volles Haus geben.

Die Lampertheimer haben sich bisher besser geschlagen als von vielen vermutet, wurden sie doch überwiegend als Absteiger Nummer eins eingestuft. Aber vier Siege sprechen für sich und so hat das Team um Ralf Schmitt gute Chancen auf den Relegationsplatz acht.

In zwei Lager geteilt

„Seit dem letzten Spieltag ist die Tabelle mit sechs Punkten zwischen Rang sieben und dem Relegationsplatz wohl endgültig in zwei Lager geteilt“, analysierte Gunther Dittkuhn. „In Lampertheim erwartet uns eine Mannschaft, die mit die besten Chancen hat, die Relegation zu erreichen und dafür werden sie kämpfen und uns sicherlich mit lautstarker Unterstützung ihrer Fans fordern“, so Dittkuhn. Aber der VKC wird die Herausforderung annehmen, und das auch ohne Marlo Bühler, der nicht dabei sein kann. Wer Bühler ersetzen wird, steht noch nicht fest.

Farbe bekennen

Nach drei Heimspielen am Stück muss Frei Holz Plankstadt am Samstag (12.30 Uhr) beim DCU-Pokalsieger Olympia Mörfelden Farbe bekennen. Beide Mannschaften liegen punktgleich auf den Plätzen fünf und drei. Die letzte Bundesligapartie des Jahres ist richtungsweisend für den angestrebten Treppchenplatz.

Zu Hause ist Mörfelden sehr stark und hat in dieser Runde jede Partie in der heimischen „Keglerklause“ gewonnen. „Wir sind auch in der Lage, dort ein gutes Ergebnis zu spielen“, meinte FH-Akteur Dennis Koch. Andreas Tippl kehrt ins Team zurück und wird mithelfen, die „harte Nuss“ zu knacken. Nach den drei Heimsiegen zuletzt hat Frei Holz Selbstvertrauen, auch wenn die Leistung gegen Neustadt nicht überzeugend war.

„Die Heimsiege waren Pflicht, ein Sieg in Mörfelden wäre die Kür, daher können wir befreit und ohne Druck aufspielen“, sagte Rainer Nord. Das Team möchte den Fans einen schönen Jahresabschluss bescheren.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional