Lokalsport

2. Fußball-Bundesliga SV Sandhausen erwartet morgen den Aufsteiger 1. FC Magdeburg

Die Punkte vergolden

Archivartikel

Zum dritten und letzten Teil der „Englischen Woche“empfängt der SV Sandhausen am morgigen Sonntag den Tabellen-15. der 2. Fußball-Bundesliga. den 1. FC Magdeburg, und möchte dann den Aufwärtstrend nach dem ersten Saisonsieg in Aue fortsetzen. Anpfiff im BWT-Stadion am Hardtwald ist um 13.30 Uhr.

„Es war schön zu sehen, wie sich die Jungs nach dem Abpfiff gefreut haben“, eröffnete SVS-Trainer Kenan Kocak die heutige Spieltags-Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Magdeburg. „Die Jungs haben in Aue von der ersten bis zur letzten Minute alles gegeben. Dafür haben sie meinen Respekt.“

Das 2:0 im Erzgebirge sei hochverdient gewesen, wenngleich der SVS den Sack früher hätte zumachen müssen. Vor allem, dass mit Wooten und Schleusener zwei Stürmer trafen, gefiel Kocak, der jedoch die kollektive Mannschaftsleistung in den Vordergrund stellte. „Beide Tore sind ein Produkt der ganzen Mannschaft.“

Weniger gefallen dem 37-Jährigen dagegen die leichten Blessuren, die zwei seiner Spieler davongetragen haben. Philipp Förster wurde mit Schmerzen im Adduktorenbereich ausgewechselt, Leart Paqarada ging mit Schmerzen im Knie aus der Partie. „Bei den beiden müssen wir abwarten, wie sich das bis Sonntag entwickelt.“

Außer den Langzeitverletzten Ken Gipson (Bänderriss in der Schulter) und Marcel Schuhen (Riss des Syndesmosebandes im linken Fuß) sowie Nej Daghfous (Reha nach Kreuzbandriss) und Tim Knipping (Reha nach Unterschenkelbruch) kann Kocak aus dem Vollen schöpfen. Dennoch schließt er eine Rotation nicht völlig aus: „Ich muss in der ‚Englischen Woche‘ in die Mannschaft reinhören. Wir brauchen für Sonntag Spieler, die zu 100 Prozent fit und einsatzbereit sind. Denn anders wird es gegen Magdeburg nicht funktionieren.“

Gegner nicht unterschätzen

Der Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt steht derzeit auf Tabellenplatz 15, punktgleich mit dem Tabellennachbarn aus Sandhausen. Dass der FCM bisher noch keinen Sieg feiern konnte sei für Kocak kein Anlass, den Gegner zu unterschätzen: „Magdeburg ist eine eingespielte und unangenehme Mannschaft, die sehr über das Kollektiv kommt und erst zweimal verloren hat. Das alleine sagt schon einiges aus. Dennoch haben wir ein Heimspiel und wollen die drei Punkte aus Aue am Sonntag auf jeden Fall vergolden. Das sind wir auch unseren Fans schuldig.“ zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional