Lokalsport

2. Kegeln-Bundesliga Frauen 2635:2571 gegen Neulußheim

DKC 79 geht in die Vollen

Archivartikel

Das Lußheimer Zweitliga-Derby ging mit 2635:2571 an den DKC 79 Altlußheim, aber wie auch die Gastgeberinnen bot die SG DKC/RW Neulußheim nur mageren Kegelsport. Die Zahlen waren enttäuschend. Die Partie war von großer Nervosität geprägt, 31 Fehler bei Altlußheim und gar 48 bei Neulußheim belegen dies. Die Gastgeberinnen holten durch Beate Berndgen-Herm und Petra Uelzhöffer einen Vorsprung von 72 Kegeln heraus, den sie bis zum Schluss verteidigten.

Bei den Gästen kamen Trainerin Manuela Stojakowitsch und Kim Schweikert nicht ins Spiel und leisteten sich alleine 27 Fehler. Im Mittelpaar hatte Anna-Janina Müller mit den Bahnen zu kämpfen und wurde gegen Carmen Lacher ausgetauscht. Das Duo kam jedoch nur auf 398 Kegel. Da Angelika Fiedler für Altlußheim auch nur 399 erzielte, änderte sich nicht viel. Annabel Raupp konnte gegen Yvonne Schmitt sechs Zähler gutmachen. Im Schlusspaar sorgte Cindy Körner (474) für den Glanzpunkt auf DKC-Seite, auch Tatjana Fischer spielte stark (179 im Abräumen). Neulußheim war im Abräumen sogar besser, in die Vollen war allerdings Altlußheim überlegen.

„Auch wenn das Mannschaftsergebnis nicht ganz so hoch war, bin ich mit den gezeigten Leistungen zufrieden, schließlich ist ein Derby ein besonderes und schwierigeres Spiel“, sagte die zweite Sportwartin Cathleen Jahn nach dem Start-Ziel-Sieg. „Für die kommenden Heimspiele lässt das allerdings etwas Luft nach oben, wir arbeiten daran“, so Jahn. Für Neulußheim heißt es die nun folgende Pause zu nutzen und zu alter Stärke zurückzufinden.

Altlußheim: Berndgen-Herm 446, Ueltzhöffer 437, Fiedler 399, Schmitt 449, Schränkler 430, Körner 474.

Neulußheim: Stojakowitsch 405, Schweikert 406, Müller/Lacher 149 + 249 = 398, Raupp 455, Willnauer 439, Fischer 468.

Der DSKC Eppelheim II hatte die Partie gegen die SG BW/GH Plankstadt II eigentlich mit 2599:2587 gewonnen und sich damit die ersten Punkte der Saison gesichert, doch die böse Nachricht kam einen Tag später: Die Punkte sind futsch. Mit Eveline Haase und Natascha Harlacher hatte der DSKC II gleich zwei Spielerinnen eingesetzt, die in der Vorwoche im Erstligateam gekegelt hatten. „Es ist nur eine erlaubt“, teilte Ligenleiter Bernd Strauch auf Anfrage mit. Harlachers 426 Kegel wurden somit gestrichen und nur fünf Ergebnisse gingen in die Wertung, was zu der 2173:2587-Niederlage führte. Die Plankstadterinnen hatten auf das Regelwerk nicht geachtet und erfuhren erst am Montag vom Sieg am „grünen Tisch“. mra

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional