Lokalsport

Sportkegeln-Bundesliga VKC Eppelheim gegen Mörfelden / Plankstadt gegen Monsheim Favorit

Ein Heimsieg ist Pflicht

Archivartikel

Es gibt nur wenige Teams in der Bundesliga, gegen die der VKC Eppelheim nicht automatisch der haushohe Favorit ist. Dazu gehört mit Sicherheit Olympia Mörfelden, das am heutigen Freitagabend um 19 Uhr in die Classic Arena kommt. Meister gegen Pokalsieger, da sollten die Zuschauer strömen. Im Supercup verloren die Eppelheimer vor wenigen Wochen in Mörfelden deutlich, sie werden sicherlich auf Revanche sinnen.

Mit drei Siegen ist der Auftakt vortrefflich gelungen, Mörfelden gewann beide Heimspiele und verlor in Plankstadt. Die jüngste Leistung gegen Kuhardt mit 5875 Kegeln war allerdings wenig berauschend. Rückkehrer Stefan Michel und Dieter Nielsen sind die Leistungsträger, die Routiniers Holger Liebold und Jürgen Fleischer spielen derzeit keine Rolle, die jungen Robert Nägel und Sascha Wetzel sind mittlerweile Stammspieler. Gut eingeschlagen hat Neuzugang Christian Schneider von GH/GW Sandhausen, und Sven Völkel ist in der Classic Arena auch stets für hohe Resultate gut. An die 6200 Kegel werden die Mörfelder wohl erreichen müssen, wenn sie eine Siegchance haben wollen.

Große Kulisse erwartet

„Nach bisher zwei überzeugenden Auswärtsauftritten und dem souveränen Heimspiel sind wir perfekt in die Saison gestartet“, meinte VKC-Akteur Martin Wolfring. „Mit Mörfelden kommt jetzt ein Anwärter auf den Titel, daher müssen wir konzentriert und zu 100 Prozent motiviert in diese Partie gehen. Wenn wir das tun, bin ich mir sicher, dass wir dieses Spiel für uns entscheiden können“, so Wolfring. Da diese Begegnung ein Freitagsspiel ist, darf eine große Zuschauerkulisse erwartet werden. Die Spieler des VKC werden dementsprechend versuchen, den Anwesenden ein keglerisch hochwertiges Erlebnis zu bieten. Das primäre Ziel besteht darin, die Serie von 43 gewonnenen Bundesligaspielen in Folge auszubauen und die zwei Punkte in Eppelheim zu behalten.

Nach der ersten Saisonniederlage in Sandhausen ist für Frei Holz Plankstadt ein Heimsieg gegen den SKC Monsheim Pflicht (Samstag, 16 Uhr, Mehrzweckhalle). Die Kegler aus Großkarlbach verloren am vergangenen Spieltag ihr Heimspiel gegen RW Sandhausen recht deutlich und konnten dabei nicht an das Heimergebnis vom ersten Spieltag anknüpfen. Daher wird Monsheim auf Wiedergutmachung aus sein. Für Frei Holz Plankstadt dagegen heißt es, sich wieder der eigenen Stärken zu besinnen, dem Gegner von Anfang an keine Angriffsfläche zu bieten und die Lockerheit aus der Vorbereitung wiederzufinden.

Das erste Heimspiel gegen Mörfelden konnte zwar gewonnen werden, offenbarte aber einige Schwächen. Das Ergebnis von unter 6000 Kegeln ließ noch viel Luft nach oben.

Ob es erneut eine Änderung in der Mannschaftsaufstellung geben wird, werden die Sportwarte nach dem Abschlusstraining entscheiden. „Momentan ist noch etwas Sand im Getriebe, ich bin mir aber sicher, dass das von Woche zu Woche nun besser wird“, gibt sich Trainer Boris Butzbach zuversichtlich. Jörg Schneider sieht die Lage positiv. „Wir sind aktuell völlig im Soll, müssen nun aber konzentriert weiterarbeiten. In dieser Liga gibt es keine leichten Spiele, von daher werden wir auch keinen Gegner unterschätzen.“

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional