Lokalsport

Handball-Verbandsliga Plankstadt darf nicht nachlassen

Endphase im Titelkampf

Archivartikel

Die TSG Eintracht Plankstadt darf in der Endphase in ihrem Bemühen um die Meisterschaft der Handball-Verbandsliga nicht nachlassen. Dies gilt auch für die anstehende Begegnung bei der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim am Samstag (19.30 Uhr).

Der Gastgeber steht derzeit auf dem vorletzten Platz – auf dem Papier sieht es also nach einer klaren Angelegenheit für den Spitzenreiter aus. Doch die Mannschaft um Trainer Martin Keupp hat vor Ostern durch einen Sieg gegen Ettlingen/Bruchhausen neuen Mut im Abstiegskampf gesammelt und liegt nur zwei Zähler hinter dem rettenden Ufer, welches aktuell von dessen Lokalrivale Königshofen/Sachsenflur eingenommen wird. Es wartet also ein dementsprechend hoch motiviertes Team. Plankstadts Trainer Niels Eichhorn warnt daher: „Ich erwarte ein ganz schwieriges Spiel und einen bissigen Gegner. Wir waren vergangene Saison in der selben Lage wie die HSG jetzt. Deshalb wissen wir, dass die Spiele gegen die Favoriten die leichtesten sind. Es gibt nichts zu verlieren. Klar ist aber auch, wir treten an, um zu gewinnen.“ Er will die Serie von zuletzt vier Siegen in Folge bis zum Schluss fortführen.

Weniger brisant geht es beim TV Eppelheim zu, der das immer noch sieglose Team des TV Bretten empfängt. mj/nt

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel