Lokalsport

Jugend-Bundesliga Handball HG Oftersheim/Schwetzingen gegen Konstanz voll gefordert

Es kommt zum nächsten Endspiel

Nach längerer Pause nimmt auch die Pokalrunde der Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) wieder ihren Betrieb auf. Die HG Oftersheim/Schwetzingen setzt ihre zweite Halbserie im Spielbetrieb mit einer Heimpartie gegen die HSG Konstanz fort.

Dieses Spiel gegen Konstanz (7:3 Punkte) ist wohl die letzte Möglichkeit, sich noch eine Chance auf einen der beiden begehrten Topplätze in der Südstaffel der JBLH zu bewahren. Allerdings ist dazu noch mehr, als nur ein Erfolg jetzt am Sonntag nötig. Die HG (4:6) müsste dann auch in den restlichen vier Begegnungen noch weiter nachlegen. Doch zunächst gilt nun alle Konzentration den Bodensee-Anrainern. Außerdem bringt Trainer Thomas Herr noch einen weiteren Aspekt hervor. „Die Mannschaft ist auf Wiedergutmachung für die letzte Niederlage bei der HSG erpicht, als wir in den letzten Minuten den Sieg weggeworfen hatten.“

Doch auch Konstanz denkt intensiv an den zweiten Platz, der zur Teilnahme an dem Pokal-Viertelfinale berechtigt. Die Partie wurde zum „nächsten Endspiel“ erkoren. Zumal dessen Trainer Thomas Zilm großen Respekt vor Oftersheim/Schwetzingens Leistungsniveau hat. Er erwartet „einen heißen Tanz, ein offenes Spiel, in dem jeder Fehler entscheiden kann“. Fehler, wie sie die HG gegen Ende in Konstanz produziert hatte und nun vermeiden will.

Herr und sein Kollege Christoph Lahme sind sich ebenfalls der Stärken des Gegners bewusst. Hinsichtlich ihrer eigenen Formation müssen sie noch schauen, wie etliche der Stammspieler die Fahrt mit der Männer-Badenliga-Mannschaft nach Hardheim, das anstehende Spiel dort und die Rückfahrt überstehen. mj

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional