Lokalsport

Sportkegeln-Bundesliga Wende nach dem Startpaar

Frei Holz Plankstadt macht Traumstart perfekt

Archivartikel

Vor dem direkten Aufeinandertreffen im Bundesliga-Derby am kommenden Samstag in Plankstadt präsentierten sich der deutsche Meister Vollkugelclub Eppelheim und der Vorjahresdritte Frei Holz Plankstadt in guter Form und machten ihren 4:0-Punktestart perfekt.

Die Eppelheimer schlugen den Aufsteiger und designierten Wieder-Absteiger SG Mühlhausen 6107:5498. Was die Thüringer boten, hatte mit 1. und 2. Bundesliga nicht das Geringste zu tun. 45 Fehler – alleine Andreas Bohse hatte 17 – belegen dies deutlich. Durch ihren besten Akteur, Steven Hartung (976), hielten die Mühlhäuser 50 Wurf lang mit, weil bei Eppelheim Daniel Aubelj auf der ersten Bahn nicht ins Spiel fand. Danach setzte sich der VKC, der ohne den beruflich verhinderten Tobias Lacher antrat, kontinuierlich ab.

„Von allen durchwachsen“

Bei den Gästen musste Thomas Machts nach nur zwei Würfen verletzungsbedingt passen. 257 Kegel Vorsprung hatten die Gastgeber nach dem Starttrio. „Es war bei allen von uns durchwachsen, jeder hatte eine oder zwei schwächere Bahnen“, meinte Jürgen Cartharius, der mit 291 Kegeln auf seiner dritten Bahn groß auftrumpfte. Mit 1045 wurde er Tagesbester. Bei Marlo Bühler war es die erste Bahn (284), bei Jan Jacobsen der letzte Durchgang, der am besten war (285). „Es ist nicht einfach, sich bei so einer hohen Führung noch einmal richtig zu motivieren“, meinte Cartharius.

VKC: Aubelj 995, Ebert 996, Dittkuhn 1016, Cartharius 1045, Bühler 1041, Jacobsen 1014.

Frei Holz Plankstadt veredelte den Saisonstart mit einem 5896:5832 beim TV Haibach. Dabei sah es nach dem Startpaar ziemlich schlecht aus, denn Christian Schneider und Jens Petri fuhren 100 Kegel Rückstand ein.

Bei Haibach trumpfte Marco Matheis stark auf und räumte bei null Fehlern 382 Kegel ab. Damit wurde er Tagesbester. Er nahm dem keinesfalls schwachen Christian Schneider 72 Kegel ab. Jens Petri startete mit 218 Kegeln ganz schlecht, steigerte sich dann aber.

Waldherr mit guter Leistung

Im Mittelpaar hatte Thomas Hörner keinen guten Tag und wurde nach wenigen Kugeln des zweiten Durchganges gegen Benjamin Waldherr ausgetauscht. Der Ex-Eppelheimer gab sein Debüt für die Plankstädter. Er brauchte ebenfalls eine Weile, um ins Spiel zu finden, lieferte dann jedoch mit 254 und 258 Kegeln eine gute Leistung ab. Langsam wendete sich das Blatt, auch durch die gute Vorstellung von Daniel Zirnstein, der 381 Kegel abräumte und 1046 Kegel erzielte. Im Schlusspaar drehten Andreas Tippl und Rainer Nord die Partie. Nord war nur in die Vollen gut, während er sich im Abräumen acht Fehler leistete und nur auf 296 kam.

Sein Gegenspieler wurde jedoch ausgewechselt, Haibach konnte dies also nicht ausnutzen. Nord war sogar 39 Zähler besser. Dagegen war Tippl seinem Gegner Gabriel Peter deutlich überlegen und holte 70 Kegel heraus. Das war der Sieg.

„29 Fehler sind viel zu viel, daran müssen wir als Mannschaft noch arbeiten“, meinte Andreas Tippl. Gegen Eppelheim wird dies sicherlich vonnöten sein, um am Samstag, 28. September eine Überraschung schaffen zu können (Beginn: 15.30 Uhr).

Frei Holz: C. Schneider 995, Petri 975, Hörner/Waldherr 269+671=940, Zirnstein 1046, Tippl 1011, Nord 929.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional