Lokalsport

Sportkegeln-Bundesliga Club- und Bahnrekord beim sensationellen 6342:6104 gegen Eppelheim / Deutliche Warnung von Klaus Erni ans VKC-Team

Frei Holz Plankstadt wie im Rausch

Archivartikel

Als Plankstadts urlaubender Vorsitzender Thorsten Vörg aus der fernen Türkei, per Liveticker immer dabei, die Erlaubnis für eine feuchtfröhliche Sause gab und „dafür ein bisschen Geld vom Verein“ (Andreas Tippl) locker machte, war die Stimmung in der Plankstadter Mehrzweckhalle bereits auf dem Höhepunkt. Vörg hatte ein historisches Spiel verpasst, in dem Frei Holz Plankstadt gegen den deutschen Meister Vollkugelclub Eppelheim fantastisch aufspielte und beim 6342:6104-Erfolg neue Maßstäbe setzte: Erster Sieg gegen den VKC seit 1999, neuer Bahn- und Clubrekord, ungeschlagen Tabellenführer.

„Das wird hoffentlich auch noch ein bisschen so bleiben“, sagte Andreas Tippl mit Blick auf die nächsten Spiele gegen die Aufsteiger Nußloch und Mühlhausen. Kann Frei Holz an die großen 90er Jahre anknüpfen? „Naja, bis zur deutschen Meisterschaft ist es noch ein weiter Weg, Ziel bleibt ein Platz unter den ersten Drei“, so der Sportwart. Er selbst hatte mit einer Klassevorstellung großen Anteil an dem Triumph, über den man in Plankstadt noch lange reden wird. Mit 1082 Kegeln (405 geräumt) war er Tagesbester.

Neben ihm hielt Daniel Aubelj (1064) noch gut mit, auch wenn es spielerisch nicht so gut aussah. Die Eppelheimer machten viel zu viele Fehler. Tobias Lacher machte nur 20 Kegel gegen Rainer Nord gut, Jürgen Cartharius gab 45 Kegel gegen Christian Schneider ab. Bei 43 Kegeln Rückstand zur Halbzeit war für Eppelheim noch nichts verloren.

Zuschauern feiern

Doch der erste Durchgang des Schlusstrios brachte die Vorentscheidung. Thomas Hörner, Jens Petri und Daniel Zirnstein starteten mit 274, 256 und 282 Kegeln, da konnten Marlo Bühler (248), Gunther Dittkuhn (231) und Jan Jacobsen (228) bei weitem nicht mithalten. Und die Plankstadter ließen nicht nach. Sie hatten Blut geleckt und spielten wie im Rausch. Hörner nahm Bühler 62 Kegel ab, obwohl er sechs Fehler machte, kam er im Abräumen auf 402 Kegel. Jens Petri spielte fehlerlos und markierte mit 1073 Kegeln eine neue persönliche Bestleistung. Dem schwachen Gunther Dittkuhn nahm er gleich 106 Zähler ab. Daniel Zirnstein war ebenfalls besser als Jan Jacobsen, so dass der große Plankstadter Triumph perfekt war.

Die Zuschauer feierten es begeistert. Die 6324 Kegel liegen drei Zähler über dem bisherigen Bahnrekord, gehalten von Eppelheim. Nur die ganz großen Teams der Liga sind bisher in solche Sphären vorgestoßen. Der Bundesligarekord des KV Wolfsburg liegt bei 6493 Kegeln, der Auswärtsrekord des VKC bei 6408. Der Blick auf die Tabelle wird bei Frei Holz derzeit mit Frohlocken erfolgen.

Da brennt die Luft

Beim VKC brannte dagegen nach Spielende die Luft. Klaus Erni, Vorsitzender des Fördervereins, richtete eine deutliche Ansprache an die Mannschaft, denn ihm hatte die Vorstellung überhaupt nicht gefallen. Für ihn hatte kein Spieler Normalform. „Da wird sich was ändern, dafür werde ich sorgen“, stellte er unmissverständlich klar und war auch am Morgen danach noch ziemlich angefasst.

Das Abräumen hat er als eine derzeit große Schwäche ausgemacht, vor allem aber vermisste er „Kampfgeist, Willen und Biss.“ Erni, selbst mit dem VKC fünfmal hintereinander deutscher Meister, fordert vom Team deutlich mehr. Es hat sich möglicherweise eine Sättigung eingestellt, die große Überlegenheit in den Vorjahren mag eine Rolle spielen. Doch nun werde die Liga stärker, „die Konkurrenz schläft nicht.“ Zwischen den Worten klang durch, dass ihm die derzeitige Doppelbelastung einiger Spieler mit zusätzlichen Einsätzen in 120-Wurf-Ligen nicht passt. „Plankstadt war kein Betriebsunfall wie letztes Jahr in Monsheim, wo wir nicht mit bester Aufstellung gespielt haben“, so Erni, „eine Niederlage mit über 200 Kegeln ist eine Ansage.“

Der 59-Jährige ist zwar nicht mehr Vorsitzender des VKC, aber er hat diese Mannschaft gebaut und fördert sie. Daher wird er eine Reaktion erwarten. Beim Heimspiel am kommenden Freitag gegen Neuling SG Hainhausen ist er nicht dabei. „Da bin ich auf einem 50. Geburtstag eingeladen, das ist gut für meine Nerven“, meinte Klaus Erni. Auf die Mannschaft dürfte diese Woche im Training einiges zukommen.

Frei Holz Plankstadt: Tippl 1082, Nord 1004, C. Schneider 1070, Hörner 1073, Petri 1073, Zirnstein 1040.

VKC Eppelheim: Aubelj 1064, Lacher 1024, Cartharius 1025, Bühler 1011, Dittkuhn 967, Jacobsen 1013.

Info: Weiterer Bilder gibt’s unter www.schwetzinger-zeitung

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional