Lokalsport

Handball-Verbandsliga Frauen HSG St. Leon/Reilingen II attackiert zu spät und verliert 26:29

Fünf Minuten reichen einfach nicht

Archivartikel

Für das Verbandsliga-Duell bei beim TSV Birkenau II hatten sich die Handballerinnen der HSG St. Leon/Reilingen viel vorgenommen und wollten mit zwei Punkten im Gepäck die Heimfahrt antreten. Doch es kam anders. Nach einer zu spät eingeläuteten Aufholjagd mussten sie sich 26:29 (11:14) geschlagen geben.

Zu Beginn des Spieles sah es noch gut aus (8:8), wobei sich schon andeutete, wie schwer sich der Gast im Angriff tat. Zu den einfachen technischen Fehlern, die im Angriff produziert wurden, kamen dann noch Abstimmungsprobleme in der eigenen Abwehr hinzu, was zu einem allmählichen 9.12-Rückstand führte.

Motiviert begann die HSG den zweiten Durchgang, doch es war einfach der Wurm drin. Birkenau war zur Stelle und nutzte die gebotenen Chancen und erzielte einfache Kontertore. Die Unsicherheit und der fehlende Widerstand St. Leon/Reilingens waren anschließend nicht nur im Angriff zu sehen, sondern auch in der Abwehr (21:15/)42).

Fünf Minute vor Spielende nahm Trainer Emil Hofmann nochmal eine Auszeit und forderte: „Weiterkämpfen, den Spielstand drehen.“ Und plötzlich zeigte die Gästeabwehr, dass sie in der Lage ist, Bälle zu erobern und ihre erkämpften Chancen in Tore umzuwandeln (27:25) – aber dann lief die Zeit ab.

HSG: Eichhorn, Bruckert; Strifler (2), Baker (4), J. Jünger, A. Jünger, Gierse, Pfisterer (3), Merten, Ernst (2), Magnus (5), Schneider (1), Alberring (3/3), Ungerer (6). sz/zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional