Lokalsport

Hallenfußball TSG Eintracht mischt gut beim 1603-Cup mit

„Für die Zuschauer war es ein ansehnliches Spiel“

Archivartikel

Plankstadt.Nach dem Einzug in die Zwischenrunde war für die Fußballer der TSG Eintracht Plankstadt beim 1603-Cup der Heidelberger Brauerei in den Gruppenspielen gegen den Gastgeber und späteren Finalisten FC Victoria Bammental sowie Eberbach Endstation.

Gegen Bammental erwischte Plankstadt einen guten Start und präsentierte sich auf Augenhöhe, um sich dann aber seinem Turnierfluch treu zu bleiben und wieder in Rückstand zu geraten. Umgehend glich Mats Bernauer aber aus und lange blieb das Spielgeschehen offen. Erst in den Schlussminuten zog der Turnierfavorit mit 5:2 davon.

„Am Ende fiel es um ein, zwei Tore zu hoch aus. Unterm Strich war der Sieg für Bammental verdient aufgrund des besseren Umschaltspiels“, gab Plankstadts Team-Kapitän Simon Wolf zu. „Man sah, dass die Bammentaler jahrelange Erfahrung in der Halle haben.“ Da die Victorianer danach ihr zweites Spiel gegen den SVfB Eberbach mit 5:1 gewannen, war das abschließende Spiel der TSG Eintracht gegen Eberbach bedeutungslos. Dementsprechend wurde es ein offener Schlagabtausch und wieder geriet Plankstadt in Rückstand. Nach dem 0:2 wachte Plankstadt auf und erzielte einige sehenswerte Treffer zu einem 6:4-Sieg. „Für die Zuschauer war es ein ansehnliches Spiel“, unterstrich Wolf.

Büyükakpinar bester Torschütze

Bester Turnier-Torschütze der TSG Eintracht war Emre Büyükakpinar (Bild) mit vier Treffern. Turniersieger wurde der FC Türkspor Mannheim, der den FC Victoria Bammental mit 6:4 im Neunmeterschießen besiegte und damit das Ticket für den Sparkassen-Cup in Ketsch löste. Bild: Fischer

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional