Lokalsport

3. Fußball-Liga Der neue Kapitän des SV Waldhof Mannheim steht fest / Schuster und Christiansen als Stellvertreter / Ex-Dortmunder Joseph Boyamba soll im Angriff wirbeln

Für Marcel Seegert geht ein kleiner Traum in Erfüllung

Sein Opa Heinz Heim war schon in den 50er Jahren erfolgreich für den SV Waldhof am Ball, der gebürtige Mannheimer kennt den SVW bereits seit seiner Jugend und die Blau-Schwarzen vom Alsenweg bezeichnet er deshalb als „seinen Verein“. Kein anderer Profi im Kader des Drittligisten hat den Traditionsclub mehr im Blut als Marcel Seegert – und wenn er am Sonntagabend (18.30 Uhr, Carl-Benz-Stadion) den Waldhof im Pokalspiel gegen den Bundesligisten SC Freiburg als neuer Kapitän aufs Feld führen wird, dürfte bei dem 26-Jährigen auch ohne große Kulisse für Gänsehaut-Atmosphäre gesorgt sein. „So ein Pokalspiel ist immer ein Höhepunkt. Aber da als Mannheimer mit der Binde am Arm vorangehen zu dürfen – da geht schon ein kleiner Traum in Erfüllung“, freut sich Seegert über das in ihn gesetzte Vertrauen.

Der unbestreitbare Lokal-Bonus Seegerts gab für Waldhof-Trainer Patrick Glöckner bei der Kapitäns-Kür allerdings nicht den entscheidenden Ausschlag. „Am Ende kamen alle in Frage“, blickt der Coach auf Seegerts Stellvertreter Marco Schuster und Max Christiansen, die er ebenso zu den absoluten Führungsspielern zählt. Eher die Tatsache, dass Seegert die komplette Vorbereitung absolvieren konnte und zum Saisonbeginn gleich auf dem Platz stehen kann, brachte ihm letztendlich wohl die Binde ein.

Torwartfrage noch offen

Noch offen bleibt dagegen die Besetzung der Position zwischen den Pfosten. „Da wollen wir bis Freitag abwarten“, möchten Glöckner und Torwarttrainer Dennis Tiano nochmals die letzten Trainingseindrücke von Jan-Christoph Bartels und Timo Königsmann auf sich wirken lassen. Der SVW-Keeper im Pokalspiel gegen die Breisgauer soll zudem nicht automatisch die neue „Nummer eins“ für die gesamte Saison sein.

Und was Alternativen betrifft, bieten sich dem 43-Jährigen inzwischen auch auf dem Feld neue Optionen. So konnte nach Max Christiansen nun auch Jesper Verlaat (Rückenprobleme) wieder dosiert ins Mannschaftstraining einsteigen und bei Arianit Ferati gab es ebenfalls Entwarnung. Der Mittelfeldspieler trägt nach einem Sturz schon länger eine Verletzung am Handgelenk mit sich herum, einem Einsatz soll nach einer genaueren Untersuchung aber wohl nichts im Wege stehen. Nur für Marco Schuster kommt der Pokal-Hit definitiv noch zu früh. Der Mittelfeldmann leidet weiter an Problemen am Übergang der Hüfte zum Bauch. Ein weiterer Patient ist bekanntermaßen der Rasen im Carl-Benz-Stadion, auf dem sich ein Pilz ausgebreitet hatte. Das Grün befindet sich nach einer eingeleiteten Spezialbehandlung offenbar auf dem Weg der Besserung.

Deutlich mehr Freude bereitete dem Coach da die nächste Neuverpflichtung: Mit Joseph Boyamba lotste der SVW einen vielseitigen Angreifer an den Alsenweg, der im Trikot mit der Nummer neun das Offensivspiel der Mannheimer prägen soll. „Joseph ist ein Spieler, der uns in fast allen Varianten helfen kann“, beschreibt Glöckner den ebenso laufstarken wie technisch versierten 24-Jährigen, der zuletzt Kapitän bei der U 23 von Borussia Dortmund war. Darüber hinaus testet der SVW aktuell einen französischen Gastspieler. :

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional