Lokalsport

Fußball-Landesliga Eppelheim gewinnt Derby in Brühl trotz zahlenmäßiger Überlegenheit gerade so mit 4:3 / Demirci kassiert Platzverweis wegen Tätlichkeit

FVB schafft in Unterzahl fast den Ausgleich

Das Derby zwischen FV Brühl und SG ASV/DJK Eppelheim war ganz nach dem Geschmack der Zuschauer, die sieben Tore und Spannung bis zur letzten Minute geboten bekamen. Am Ende hatte der Gast aus Eppelheim aufgrund der höheren Spielanteile mit 4:3 (4:2) nicht unverdient die Nase vorn.

Für den stark ersatzgeschwächten Gastgeber begann die Partie zunächst verheißungsvoll, denn es waren gerade einmal zwei Minuten gespielt, als Yannick Martin den Brühler Tim Diederichs im Strafraum von den Beinen holte und Christian Heinrich den Strafstoß zur 1:0-Führung verwandelte. Die Eppelheimer blieben die Antwort nicht schuldig und der Brühler Torwart Deniz Tanyeri musste alles aufbieten, um den strammen Freistoß von Dennis Sommer mit den Fingerspitzen zu entschärfen (4.). Eine Vorlage von Patrick Greulich veredelte Martin dann zum 1:1-Ausgleich (9.).

Dasselbe Strickmuster wenig später: Wieder war es Greulich, der in den Lauf von Martin spielte, und der Eppelheimer Youngster hatte keine Mühe, die 2:1-Führung zu markieren (13.). „Wir machen es dem Gegner durch dumme Fehler leicht. Da haben wir zweimal gepennt und müssen wieder einen Rückstand hinterherlaufen“, ärgerte sich der Trainer des FV Brühl, Volker Zimmermann über das schlampige Abwehrverhalten seiner Protagonisten.

Doch nach einem Fauxpas von SG-Keeper Dominik Machmeier, der die Kugel Roman Gabauer vor die Füße legte, nutzte der Brühler Mittelfeldspieler die Gelegenheit zum 2:2 (27.). Doch die Freude währte nicht lange, denn David von Geiso hämmerte einen Freistoß zum 2:3 in die Brühler Maschen (32.). Greulich wollte da in nichts nachstehen und zirkelte eine weiteren Freistoß zum 2:4 in den Kasten der Gäste (35.) Der Ex-Brühler verzichte nach seinem Tor auf eine Jubelpose.

Für den Gastgeber kam es kurz vor der Pause noch schlimmer, als Yusuf Demirci eine Tätlichkeit an Christian Zeilfelder verübte. „Wir pfeifen personell aus dem letzten Loch und jetzt die Rote Karte von Yusuf, mit der er der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen hat“, zeigte sich Zimmermann erbost über den Aussetzer seines Spielers.

Wer nun glaubte, dass die Gäste mit dem Vorsprung im Rücken und in numerischer Überzahl das Spiel nun heimschaukeln würden, machte die Rechnung ohne die mit letztem Einsatz kämpfenden Brühler auf, denen durch den Kopfballtreffer von Dominik Böckli noch der 3:4-Anschlusstreffer gelang (73.). Zu mehr reichte es dann aber für den Gastgeber nicht.

„Meine Jungs glaubten, dass mit einem Mann mehr nicht mehr die Laufbereitschaft notwendig ist, die uns im ersten Spielabschnitt auszeichnete und auch den Vorsprung verschaffte. Das war ein großer Trugschluss, der hätte ins Auge gehen können“, resümierte der Trainer der SG, Frank Engelhardt, der nach dem Schlusspfiff erfreut und erleichtert wirkte – kein Wunder nach den zwei Siegen unter seiner Regie. Während die Eppelheimer die Abstiegsränge verlassen haben, rutschen die Brühler näher an die Tabellenniederungen heran.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional