Lokalsport

3. Handball-Liga Frauen Ketscher Junior-Bären setzen sich gegen die TSG Ober-Eschbach mit 24:17 (13:7) durch

Harte Auseinandersetzung mit „Pirates“

Glücklicherweise sind alle Spielerinnen nach dem 24:17-Erfolg der Junior-Bären gegen die Pirates der TSG Ober-Eschbach ohne Blessuren aus dem Spiel gekommen, hieß es nach Spielende in der 3. Handball-Liga der Frauen – denn es war eine harte Auseinandersetzung.

Zunächst fanden beide Mannschaften nur schwer ins Spiel, zudem verweigerte nach genau 60 Sekunden die Hallenuhr ihren Dienst. Erst die Ersatzuhr, die bei „Bares für Rares“ bestimmt einen guten Preis für Antiquitäten erzielt hätte, ermöglichte einen Neustart. Ketsch kam mit der Situation besser zurecht und obwohl die Junior-Bären schon in der Anfangsphase des Spiels mehrere gute Chancen nicht nutzen konnten, zog man auf 9:3 davon.

Die beiden Abwehrreihen erkannten bereits früh, dass die beiden Schiedsrichterinnen mehrere harte Aktionen nicht ahndeten. Pia Büßecker flog mehrfach wie eine „Kanonenkugel“ durch die Halle, ohne das etwas passierte. Fortan agierten beide Teams mit einer teilweise überharten Spielweise – die Unparteiischen schritten nicht ein. Auch während der Halbzeit konnten beide Trainer ihre Mannschaften nicht beruhigen.

In der zweiten Spielhälfte war an ein organisiertes Spiel nicht mehr zu denken. Auf beiden Auswechselbänken wurde mehr über die harte Gangart diskutiert, als sich um das Spiel selbst zu kümmern.

Zwei überflüssige Aktionen

Das Ganze gipfelte in zwei überflüssigen Aktionen auf beiden Seiten, die für beide Abwehrspielerinnen mit dem „Gang in die Dusche“ hätte enden müssen, aber an diesem Nachmittag herrschten andere Gesetze. Auf der nach dem Spiel stattgefundenen Pressekonferenz waren sich beide Trainer einig darüber, dass man froh sein konnte, dass alle Spielerinnen ohne Blessuren davongekommen seien. Das Endergebnis von 24:17 spielte kaum eine Rolle.

Adrian Fuladdjusch meinte nach Spielschluss: „Punkte ja, aber weder die Leistung meiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit noch die Leistung der Schiedsrichter im gesamten Spiel lassen mich positiv auf dieses Spiel blicken.“

Juniorbären: Moormann, Rüttinger; Goudarzi (4), Klacar, Puhr, Haupt (5), Büßecker (2), Marmodee, Oßwald (3), Reuthal (2), Möllmann (1), Kessler, Bühl (2), Berg, Novichikhina (1), Vay. ws

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional