Lokalsport

3. Handball-Liga TSG Ketsch II bleibt in der Südstaffel

HG geht in den Osten

Archivartikel

Selten war die für die 3. Liga zuständige Spielkommission beim Deutschen Handball-Bund schneller als dieses Jahr. Schon am Montagvormittag wurde die neue Einteilung der Staffeln für die Saison 2018/19 vorgelegt und veröffentlicht. Und es kam nicht ganz unerwartet: Die HG Oftersheim/Schwetzingen wie auch ihre fast direkten Nachbarn verlassen die südliche Zone und werden in der „Ost“ genannten Gruppe antreten. Es ist eine Zusammenstellung aus nordbadischen, hessischen und fränkischen Vereinen, hinzukommen dann noch Zweitliga-Absteiger Eisenach und Leipzig II.

Weniger neu ist die Einteilung bei den Frauen, wo es für die TSG Ketsch II weitgehend beim vorherigen Zustand bleibt. Lokalrivale TSV Birkenau wird weiter in der östlich orientierten Staffel antreten.

Entwicklung war absehbar

Diese Form der Entwicklung bei den Männern war schon länger absehbar. Die Konzentration an Drittligisten in Baden-Württemberg nahm immer mehr zu. Die meisten waren gekommen, um zu bleiben, was nicht nur an erfolgreichen Klassenerhalten festzumachen, sondern auch dem mehrmaligen Verzicht auf das Aufstiegsrecht in die seit dieser Zeit einteilige 2. Bundesliga geschuldet ist. So gibt es dieses Jahr allein 15 Baden-Württemberger (2010 waren es nur acht), die in der Drittklassigkeit untergebracht werden wollen. Nur acht Vereine aus dem „Ländle“ sind es aktuell bei den Frauen, was dort den Druck etwas mildert. mj

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional