Lokalsport

3. Handball-Liga Oftersheim/Schwetzingens Gastgeber Kirchzell steht mit dem Rücken zur Wand / Debüt von Moritz Schmidberger?

HG will zweiten Auswärtssieg holen

Archivartikel

Mit der HSG Rodgau Nieder-Roden hat die Mitte-Staffel der 3. Handball-Liga nach Groß-Bieberau/Modau, Leutershausen und Nußloch ihren nunmehr vierten offiziell allein Führenden. Zwischendurch war virtuell auch Großwallstadt nach Minuszählern mal ganz vorne gewesen. In keiner Staffel geht es vorne so eng zu – die ersten fünf liegen nur zwei Punkte auseinander. Auch dass der Tabellenführer bereits vier Minuszähler ausweist, gibt es ansonsten nur bei der doppelten Südspitze mit Fürstenfeldbruck und Balingen-Weilstetten II. Danach sind dort die Abstände ein wenig größer als in der Mitte. Genauso wenig weisen die anderen Gruppen kein Schlusslicht auf, welches nur einen Punkt sein eigen nennt. Hier hat der HSC Bad Neustadt eine Ausnahmestellung inne.

Für die HG Oftersheim/Schwetzingen geht es nun nach Amorbach, der Spielstätte des TV Kirchzell. Dieser rangiert nur knapp über der Abstiegszone, bekommt aber praktisch zu jedem Spieltag mit auf den Weg, dort nicht hinzugehören. Denn regelmäßig erweisen sich die Odenwälder über einen Großteil der Spielzeit als ebenbürtige Gegner, beweist, dass er über weite Strecken mithalten kann.

Herausforderung stellen

So lobte nach dem Derby Großwallstadts Kapitän Florian Eisenträger: „Der TVK hat es sehr gut gemacht. Mit so einer Leistung muss er keine Angst wegen eines möglichen Abstiegs haben.“ Mehr als achtbar sind dabei auch die drei bislang errungenen Siege, zumal allesamt auswärts eingefahren. Auch sein Coach Ralf Bader ist wohl vom Klassenerhalt Kirchzells überzeugt: „Es ist ein sympathisches Team, das spielt was es kann. Es kämpft bis zum Schluss, ist keinesfalls zu unterschätzen.“ Nur ein Heimerfolg fehlt noch in der Bilanz, entsprechend hoch sind das Verlangen und auch die Forderungen seitens Anhängern und Medien danach. Die HG-Akteure wissen durchaus, was da ihnen bevorsteht. Aber sie sind bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Besonders freut sich Neuzugang Moritz Schmidberger auf einen möglichen ersten Einsatz im Trikot der HG. Er brennt förmlich darauf, sein neues Team dabei zu unterstützen, den zweiten Auswärtssieg zu erringen. Er könnte ein wenig zur Entlastung des immer noch leicht angeschlagenen Tom Jansen beitragen. Allerdings ist noch nicht sicher, ob bis zum Samstag (19.30 Uhr) ihm schon eine Spielberechtigung für Oftersheim/Schwetzingen erteilt wurde.

HG-Trainer Holger Löhr sieht sein Team jedenfalls gerüstet und gestärkt: „Wir fahren mit dem Selbstvertrauen aus dem letzten Sieg dahin, um die Punkte zu holen. Wir werden den Kampf, der uns sicher geboten wird, annehmen, wissen aber, dass der Gegner mit dem Rücken zur Wand steht.“

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional